Mit 350 Mitgliedern und über 20 Teams gehört der TSV Jona schweizweit zu den grössten Volleyballvereinen. Das NLA-Team trägt den Club, der eine Sensation plant.
TSV
Die NLA-Mannschaft: TSV Jona Volleyball. - zVg
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das beste Herren-Team spielt in der NLA und das beste Damen-Team 1.Liga Volleyball.
  • Der TSV Jona möchte in der Sportstadt Rapperswil-Jona zwei Teams in der NLA und NLB haben.

Ein missglückter Saisonstart muss noch lange nichts bedeuten. Obwohl der TSV Jona gegen Lausanne UC mit 0:3 ganz schön auf den Deckel bekommen hat, lässt sich der Verein nicht von seinem Ziel abbringen. «In dieser Saison erreichen wir die Top 6», ist Präsident Hajo Zwanenburg überzeugt.

Die Nationalliga A-Mannschaft der Herren ist das höchstliga spielende Team des TSV Jona Volleyball. Gleichzeitig sind auch die Damen erfolgreich unterwegs – in der 1. Liga. In dieser Saison wollen sie unter die besten 4 kommen. Zwanenburg blickt voraus: «Langfristig denken wir an einen Aufstieg in die NLB.»

Auf Nachwuchs setzen

Für den Volleyballsport in Rapperswil-Jona wäre das eine Sensation. Bisher ist kein Sportverein der Stadt mit zwei Teams in den Nationalligen NLA oder NLB der Schweiz vertreten.

TSV Jona
Möchte den TSV Jona Volleyball vorantreiben: Präsident Hajo Zwanenburg. - Nau.ch / Kilian Marti

Für den TSV Jona Volleyball ist mit einem NLA und einem NLB-Team aber wahrscheinlich auch das Maximum erreicht. «Zwei Mannschaften in der Nationalliga A würden wir finanziell nicht tragen können. Dafür bräuchten wir mehr Sponsoren», sagt Hajo Zwanenburg schmunzelnd.

Statt auf viel Geld, setzen die Volleyballer lieber auf den eigenen Nachwuchs – dieser ist die Zukunft des Vereins.

Schweizer Meister

Denn die Junioren sind es, die der Club am Schluss in der 1. Mannschaft wiederantreffen möchte. Mindestens die Hälfte des Teams stammt auch aktuell vom eigenen Nachwuchs ab, wie der Präsident versichert.

Grünfeld
Auch hier wird Volleyball trainiert: Grünfeld Jona. - Nau.ch / Kilian Marti

Das Ziel sei es nicht primär, Schweizer Meister zu werden, sondern ein stabiler NLA-Verein mit eigenen Junioren zu sein. Für die eine oder andere Überraschung werden die Joner aber in Zukunft noch sorgen.

Während die U15- und U17-Junioren bereits einmal Schweizer Meister wurden, träumt Präsident Zwanenburg beim NLA-Team vom Cupfinal oder dem Halbfinal der Meisterschaften.

Wie gesagt, ein missglückter Saisonstart muss noch lange nichts bedeuten. Und: Der TSV Jona ist immer für eine Überraschung gut.

TSV Jona
Präsident des TSV Jona Volleyball: Hajo Zwanenburg. - Nau.ch / Kilian Marti
Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Liga