Der FC Schmerikon gastierte am Sonntag, den 3. Oktober 2021 bei den Reserven des FC Linth 04 und ging am Ende mit 1:0 als Verlierer vom Platz.
Coronavirus Fussball
Fussballfeld (Symbolbild) - Eigenproduktion

Der FC Schmerikon gastierte bei den Reserven vom FC Linth 04 und trat bereits von der ersten Minute mit breiter Brust auf. Man war sich über die Positive Bilanz gegen den FC Linth 04 im Klaren und wollte diese aufrechterhalten. Jedoch gehörte die erste Chance nicht den engagierten Gästen sondern den Heimherren des FC Linth 04.

Im Mittelfeld wurde hart gekämpf

In der fünften Minute wurde es nach einem Eckball brenzlig vor dem Gästetor. Diese Chance wäre es, bei einem normalen Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten, nicht wert zu erwähnen. Blieb diese Chance jedoch die einzige nennenswerte in der ersten Halbzeit. Die restlichen 40 Minuten könnte man als Mittelfeldkampf betiteln, bei welcher eine dritte Partei, der Wind, mitwirkte. Mit einem Torlosen Remis ging es also in die Pause.

Der Matchplan für die zweite Halbzeit war allen, auch ohne grosse Worte klar. Man wollte das Spieldiktat an sich reissen und bei diesem chancenarmen Spiel das erste Tor erzielen. Aber die zweite Halbzeit verlief genau wie die erste aufhörte, mit einem Kampf im Mittelfeld. Auch die erste Chance im zweiten Durchgang gehörte, wie in der ersten Halbzeit, den Heimherren.

Die Reserven des FC Linth nutzen den Spielerwechsel für sich

Bis jetzt alles gleich wie im ersten Durchgang, was sich änderte war, dass die Reserven des FC Linth in der  58. Minute den zweiten und sehenswerten Abschluss an der Torecke vorbeisegeln sahen. Auch ergänzten in Halbzeit zwei die Wechsel auf beiden Seiten das Spielgeschehen.

Ein solcher Wechsel zahlte sich für den FC Linth 04 in der 77. Minute aus, als der eingewechselte Stürmer an Freund und Feind nach einem Steilpass davonrannte und alleine vor Dinis einschieben konnte und somit das Skore eröffnete. Die restlichen Minuten verwaltete die eine Mannschaft die Führung und die schmerkner konnten nicht mehr darauf reagieren und kassieren die zweite Auswärtsniederlage in Folge.

Mehr zum Thema:

Schmerikon