Wie die Gemeinde Frenkendorf berichtet, hat die Gemeindeverwaltung in der Zwischenzeit bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.
Das 1836 errichtete Hülften-Denkmal in Frenkendorf erinnert an die Schlacht bei Hülftenschanz am 3.8.1833, die zur Trennung von Basel-Stadt und Baselland führte.
Das 1836 errichtete Hülften-Denkmal in Frenkendorf erinnert an die Schlacht bei Hülftenschanz am 3.8.1833, die zur Trennung von Basel-Stadt und Baselland führte. - Nau.ch / Werner Rolli

Anfangs November 2021 wurde die Gemeinde durch einen massiven Vandalismus heimgesucht. Das 1836 errichtete Hülftendenkmal, welches an den Kampf der Landschäftler um ihre Unabhängigkeit erinnert, wurde durch Sprayereien grossflächig massiv beschädigt.

Die Reinigung wird sehr aufwändig werden, da das Denkmal aus Sandstein gefertigt ist und die Farbe stark aufgesaugt wurde. Im Weiteren wurde die Umrandung ebenfalls stark beschädig bzw. weggerissen.

Am 11. November 2021 wurde festgestellt, dass bei diversen Brunnen die Ablaufstöpsel gestohlen und zudem am Friedhofbrunnen die Wasserhähne abgerissen worden sind. Diese waren Massanfertigungen aus Messing, welche nun nachgebaut werden müssen. Insgesamt ist uns ein massiver Sachschaden entstanden.

Sachdienliche Hinweise bitte melden

Die Gemeindeverwaltung hat in der Zwischenzeit bei der Polizei Basel-Landschaft Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Gemeinderat und Verwaltung verurteilen diese Zerstörungen aufs Schärfste und haben für Hinweise, welche zur Ermittlung der Täterschaft führen, eine Belohnung von 1'000 Franken ausgesetzt (500 Franken hat alt-Gemeinderat Andi Trüssel als «Hüter des Denkmals» beigetragen).

Sachdienliche Hinweise zu diesen Vorfällen meldet man der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft, Liestal oder der Gemeindepolizei.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Franken