Am Samstag, 21. August, wurde die Polizei auf der Autobahn A2, Fahrtrichtung Bern, auf einen mutmasslich entwendeten Personenwagen aufmerksam.
Unfall
Das Fahrzeug wurde massiv beschädigt. - Kantonspolizei Basel-Landschaft

Am Samstagabend, kurz nach 18.00 Uhr, wurde die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft durch die Kantonspolizei Aargau dahingehend orientiert, dass ein mutmasslich entwendeter Personenwagen auf der Autobahn A3 Richtung Basel/Bern unterwegs sei.

Gegen 19.00 Uhr wurde der signalisierte Personenwagen, welcher zu diesem Zeitpunkt bereits von einer Patrouille des GWK verfolgt wurde, auf der Autobahn A2, Fahrtrichtung Bern, gesichtet.

Nach kurzer Verfolgungsfahrt verliess der Personenwagen die Autobahn A2 via Ausfahrt Arisdorf. Unmittelbar nach der Ausfahrt konnte der flüchtende Personenwagen, nach einer Streifkollision mit einem Patrouillenfahrzeug der Polizei Basel-Landschaft, gestoppt werden. Die Fahrzeuginsassen flüchteten zu Fuss ins Gelände.

Bei der Streifkollision wurde ein Insasse des Fluchtfahrzeuges sowie zwei Polizisten leicht verletzt.

Die beiden massiv beschädigten Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Ausgelaufene Flüssigkeiten konnten durch die Feuerwehr aufgenommen und fachgerecht entsorgt werden.

Im Verlauf einer Fahndungsaktion konnten in enger Zusammenarbeit der involvierten Einsatzkräfte des GWKs, der Kantonspolizei Aargau sowie der Polizei Basel-Landschaft vier flüchtende Personen angehalten werden. Einem fünften Fahrzeuginsassen gelang vorerst die Flucht. Dieser konnte folglich, nach umfangreichen Ermittlungen, ebenfalls angehalten werden.

Bei den angehaltenen Personen handelt es sich um drei Schweizer, 15, 18 und 20 Jahre alt, einen 19-jährigen Iraner sowie einen 15-jährigen Brasilianer.

Die Polizei, die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft sowie die Jugendanwaltschaft Basel-Landschaft haben die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Autobahn A2 A3