Wie die Gemeinde Russikon berichtet, zeigt das Budget für 2023 einen Ertragsüberschuss von 2300 Franken auf.
Gemeindehausplatz in Russikon im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich.
Gemeindehausplatz in Russikon im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Das Budget 2023 weist bei einem Nettoaufwand von 29’320’500 Franken und einem Nettoertrag von 29’322’800 Franken, sowie einen Ertragsüberschuss von 2300 Franken aus.

Im Budget für 2023 wird infolge von Zuzügen mit Mehreinnahmen bei den Steuern von 132’600 Franken gerechnet.

Auch bei den Grundstückgewinnsteuereinnahmen sind Mehreinnahmen von rund 200’000 Franken geplant.

Obwohl in einzelnen Aufwandpositionen auch Minderkosten zu verzeichnen sind, weist der betriebliche Aufwand gegenüber dem Budget 2022 eine Zunahme von 1,6 Millionen Franken aus.

Der Personalaufwand steigt

Der Personalaufwand steigt um 294’000 Franken. Die Zunahme findet hauptsächlich im Bereich Bildung statt.

Der Betriebs- und Sachaufwand steigt als grösste Einzelposition um 684’800 Franken.

Diese Zunahme setzt sich aus mehreren Einzelpositionen in diversen Bereichen zusammen.

Ebenso steigt der Abschreibungsaufwand um 386’800 Franken, nachdem einige Investitionsprojekte abgeschlossen werden können.

Mehr zum Thema:

FrankenSteuernRussikon