Wie die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall mitteilt, hat der Gemeinderat Massnahmen beschlossen, um einen Beitrag zum Energiesparen zu leisten.
Kreuzung Zentralstrasse und Wildenstrasse in Neuhausen am Rheinfall.
Kreuzung Zentralstrasse und Wildenstrasse in Neuhausen am Rheinfall. - Nau.ch / Miriam Danielsson
Ad

Der Gemeinderat Neuhausen am Rheinfall unterstützt die vom Bundesrat am 31. August 2022 beschlossenen Massnahmen, damit die Schweiz ihre Energieversorgung für den Winter rasch stärken kann. Der Gemeinderat hat dazu Massnahmen beschlossen.

Für die Verwaltung der Gemeinde gilt, dass sämtliche nicht benötigten elektronischen und elektrischen Geräte und Anlagen ausserhalb der Arbeitszeit ganz ausgeschaltet werden und nicht im Standby laufen.

Das Licht in Verwaltungsgebäuden und Büros brennt nur, wenn sich Menschen darin aufhalten, und es werden Raumtemperaturen als Richtwert während der Heizperiode festgelegt. In der Verwaltung liegt der Richtwert bei 19 Grad Celsius. In der Schule wurde für die Schulzimmer eine Raumtemperatur von 19 Grad festgelegt und im Gang eine Temperatur von 17 Grad. In den Turnhallen liegt der Richtwert bei 17 bis 18 Grad. Die Temperatur im Hallenbad Gemeindewiesen wird um 1 Grad reduziert.

Die öffentliche Beleuchtung wird reduziert

Bei der öffentlichen Beleuchtung wird jede zweite Beleuchtung auf Halbnachtbetrieb gestellt. Von 24 bis 6 Uhr bleibt die Beleuchtung ausgeschaltet. Die Fussgängerstreifen bleiben unverändert beleuchtet.

Der Gemeinderat will damit einen Beitrag zum Energiesparen leisten. Jede einzelne Anstrengung zählt und ist wichtig. Zusätzliche Massnahmen werden abgeklärt und gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt in Kraft gesetzt.

Zudem hat der Gemeinderat den Gemeindeführungsstab (GFS) einberufen, der die Gemeinde und die Verwaltung zielgerichtet und koordiniert auf die drohende Energiemangellage vorbereiten soll. Für weitere Auskünfte steht der Bevölkerung Gemeindepräsident Felix Tenger zur Verfügung.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Neuhausen am Rheinfall