Am Sonntag, 30. Mai, wurde im Riffigweiher in Emmenbrücke ein verdächtiger Gegenstand gesprengt. Entschärfungsspezialisten haben die Arbeit durchgeführt.
greppen lu velofahrer
Das Logo der Kantonspolizei Luzern auf einer Polizei-Kleidung. - Keystone

Am Sonntag entdeckte ein Spaziergänger im Riffigweiher einen verdächtigen Gegenstand. Der Mann alarmierte vorbildlich die Polizei. Diese konnte nach Rücksprache mit Experten nicht ausschliessen, dass es sich um eine gefährliche Granate handelt. Die Umgebung wurde umgehend abgesperrt.

Die Luzerner Polizei hat Spezialisten des Zürcher Entschärfungsdienstes (ZED) des Forensischen Instituts aufgeboten. Die Spezialisten haben den Gegenstand geborgen, untersucht und danach kontrolliert gesprengt. Es stellte sich dann heraus, dass es sich um einen harmlosen, mechanischen Gegenstand handelte.