In der Kunstinstallation «wilderwald» in der Stiftung Weidli in Stans bei Luzern fand eine Tanz-Performance der Compagnie zeitSprung statt.
Weidli_Zeitsprung_3
Die internationale Compagnie zeitSprung aus Zürich performte – unter anderem mit Murmeln und Bällen - in der Tagesstätte der Stiftung Weidli Stans zu der eindrücklichen Kulisse von «wilderwald» des Künstlerduos Christine Bänninger & Peti Wiskemann. - Stiftung Weidli Stans; Edi Ettlin

Mucksmäuschenstill ist es, nur das klickern der Murmeln auf den Verbindungswegen, die ihren Weg ins Parterre suchen, ist zu hören. Langsam werden die Menschen durch den Kugelstrom auf ihre Positionen gelotst. Glucksende und pfeifende Laute hallen im hohen Raum.

Der «wildewald» ist punktuell farbig illuminiert. Es herrscht eine magische Stimmung. Weiss-schwarz gekleidete Gestalten hangeln sich dem Geländer entlang langsam in die Höhe und trommeln auf den «Gwunderboxen».

Dazu ertönen wilde Urwaldklänge. Kurz darauf suchen sich kriechend und zischende «Schlangen» ihren Weg hinunter ins Erdgeschoss. Dann sind Ballgeräusche zu hören. Und schon bahnen sich torkelnd unförmige Gestalten ihren Weg durch die Zuschauer und es entsteht eine wilde Ballschlacht, bei der das Publikum lustvoll mitmacht.

70 Interessierte bestaunten die Tanz-Compagnie zeitSprung

Ein bald rhythmischer, bald melodiöser Klangteppich begleitet die Performance auf vielschichtige Weise. Rund 70 Interessierte verfolgten die aussergewöhnliche Performance der internationalen Tanz-Compagnie zeitSprung in der Tagesstätte der Stiftung Weidli Stans.

Die Tanz-Compagnie zeitSprung liess sich vom magisch beleuchteten «wildenwald» inspirieren. Den Abschluss bildete ein musikalischer Dialog zwischen den Performern und dem Publikum mit Versatzstücken aus Jodel, Klicklauten, Summen und Brummen in allen Tonlagen und Tempi.

«Einfach mega toll – die Kunstinstallation «wilderwald» bietet einen wunderbaren Rahmen für Auge und Ohr» meinte eine Besucherin beim anschliessenden Apéro.

Das Grande-Finale vom «wilderwald» findet Anfang Dezember statt

«wilderwald» ist ein Projekt des Künstlerduos Christine Bänninger & Peti Wiskemann mit Klienten sowie Fachpersonen in der Stiftung Weidli Stans. Am 4. Dezember 2021 findet von 16 bis 18 Uhr das Grande-Finale statt.

Ein letztes Mal kann das illuminierte Werk von Innen, mit Zertifikat, begangen werden. Besuchende ohne Zertifikat sind ebenfalls herzlich willkommen. Sie können das Kunstwerk dank der speziellen Beleuchtung von aussen besichtigen.

Mehr zum Thema:

Schlange Jodel Auge Tanz