45:15 Torschüsse dokumentierten die klare Überlegenheit des EHC Olten gegen die GCK Lions. Doch die Entscheidung fiel erst zwischen der 41. und 51. Minute.
Spielgerät beim Eishockye: Der Puck. Foto: Rolf Vennenbernd
Spielgerät beim Eishockye: Der Puck. Foto: Rolf Vennenbernd - dpa-infocom GmbH
Ad

Nach acht Niederlagen in Serie hatten die Oltener Mäuse wenigstens Schlusslicht Winterthur besiegt und müssen weiter um die direkte Playoff-Qualifikation (mindestens 6. Rang) kämpfen. Die GCK Lions können scheinbar beruhigt auf die Pre-Playoffs schauen (7.-10. Und 8.-9. – Best-of-Three).

Die GCK Lions mussten auf beide Ausländer verzichten und setzten zwei weitere junge Spieler erstmals ein. Zuerst konnten die Löwen in Überzahl spielen, doch die erste Chance gehörte dem Oltener Topscorer Garry Nunn, der allein auf das Tor kam, aber nur den Pfosten traf.

Brennan Othman kam allein und wurde brillant von Torhüter Robin Zumbühl gestoppt. Eine weitere Überzahl der Zürcher konnte nicht genutzt werden. Vor allem musste man sich fragen, ob die GCK Lions überhaupt je schiessen würden.

24 gegnerische Torschüsse in den ersten vierzig Minuten

In der 18. Minute war es dann völlig verdient so weit: Dion Knelsen schloss eine glänzende Kombination mit dem 1:0 ab. Auch im zweiten Abschnitt ging der Druck der Einheimischen weiter.

Es dauerte neun Minuten und neun gegnerische Schüsse bevor der Oltener Torhüter erstmals einen Schuss halten musste. Minutenlang setzten sich die Gastgeber vor dem Zürcher Tor fest.

Insgesamt gab es 24 gegnerische Torschüsse in den ersten vierzig Minuten gegenüber nur neun der GCK Lions. So waren diese mit dem knappen 0:1-Rückstand noch gut bedient.

Die Vorentscheidung fiel 43 Sekunden nach der zweiten Pause, als die GCK Lions zwei Ausschlüsse zu beklagen hatten. Das schnelle 3:0 kurz danach entschied die Partie und endete in einem kleinen Debakel.

EHC Olten - GCK Lions 5:0 (1:0, 0:0, 4:0)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Fausel, Ruprecht; Nater/Haag. – Tore: 18. Knelsen (Weisskopf, Horansky) 1:0. 41. (40:43) Lüthi (Chiriaiev, Nunn – Ausschlüsse Berri und Bankstrafe) 2:0. 43. Knelsen (McTavisch, Nunn) 3:0. 46. Nunn 4:0. 51. Fuhrer 5:0. - Strafen: 5-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Stämpfli – Check gegen den Kopf) gegen Olten, 5-mal 2 Minuten gegen GCK.

EHC Olten: Mathys; Lüthi, Stämpfli; Rytz, Elsener; Weisshopf, Maurer; Gurtner; Nunn, Knelsen, Horansky; McTavish, Chiriaev, Othmann; Wyss, Fuhrer, Schwarzenbach; Oehen, Schwab, Weder; Fogstrad.

GCK Lions: Zumbühl; Braun, Büsser; Burger, Meier; Andersson, Gabriel Widmer; Landolt, Gabriel Widmer; Simic, Schlagenhauf, Spring; Brüschweiler, Mettler, Casutt; Berri, Christen, Arnicans; Berni, Böhler, Chiquet.

Bemerkungen: GCK Lions ohne Capaul, Graf, Mathew, Suter, Zimmermann (alle verletzt), Hayes, Rautiainen, Riedi (alle ZSC Lions). Swiss League Debut von Kristers Arnicans (2000) und Jan Spring (2003). 3. Pfostenschuss Nunn. – Torschüsse: 45:15 (10:6, 14:3, 21:6). - Best Players: Dion Knelsen und Julian Mettler.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

PlayoffsPlayoffZSCGCK Lions