In Kriens arbeiten Jugendliche am Projekt «Was du nicht siehst», welches vom 14. Januar bis 6. Februar 2022 im Kaminraum der Galerie Kriens ausgestellt wird.
Stadtzentrum Kriens.
Stadtzentrum Kriens. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Wie die Gemeinde Kriens mitteilt, ist vom 14. Januar bis zum 6. Februar 2022 in der Galerie Kriens eine neue Ausstellung zu sehen: Nebst Werken des Fotografen Thomas Krempke ist im Kaminraum der Galerie ein Kunstwerk zu sehen, das Krienser Jugendliche zusammen mit der Jugendanimation von Kriens entwickelt haben.

Seit Oktober 2021 arbeiten Jugendliche in der Infobar am Projekt «Was du nicht siehst», welches sie vom 14. Januar bis zum 6. Februar 2022 im Kaminraum der Galerie Kriens ausstellen werden. In Begleitung des Zivildienstleistenden und Künstlers Benjamin Heller drehten die Jugendlichen mit ihren Handys Videos und verarbeiteten diese zu einer Videoinstallation. In der Themenwahl und Umsetzung der Videos waren die Jugendlichen frei. Stop-Motion Clips, Zeitraffer-Aufnahmen, Zeichnungsvideos oder Aufnahmen von Parcours, Tricks und Erkundungen öffentlicher Räume – unterschiedlichste Videos sind entstanden. In der Videoinstallation werden diese ergänzt mit Interviews und Gedanken, die sich die Jugendlichen im Verlauf des Projekts machten.

Was interessiert mich eigentlich?

Was interessiert mich eigentlich? Was ist mir wichtig? Was macht meinen Alltag aus? Mit diesen und weiteren Fragen setzten sich die Jugendlichen auseinander - denn um kreativ tätig zu werden, muss man zuerst herausfinden, wo man selbst steht. Dabei wurden auch herausfordernde Themen aufgegriffen, die den Alltag der Jugendlichen prägen: Schulstress, fremdbestimmt sein, Druck bei der Frage nach der eigenen Zukunft.

Verspielt, vielfältig, bunt und ernsthaft zugleich eröffnet die Installation «Was du nicht siehst» Perspektiven auf die Frage, was es denn eigentlich bedeutet, heute «jugendlich» zu sein. Beim Betrachten wird bald klar: Es gibt wohl so viele Antworten darauf, wie es Jugendliche gibt.