Wie die Gemeinde Triengen bekannt gibt, hat die Gemeinderätin Anna Muff, FDP, dem Gemeinderat ihre Demission per 31. Juli 2023 eingereicht.
Der Gemeinderat. - Symbolbild
Ad

Der Gemeinderat hat die Demission von Gemeinderätin Anna Muff mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Er entbindet sie per 31. Juli 2023 unter Verdankung der für die Gemeinde geleisteten Dienste von ihrem Amt als Gemeinderätin.

Anna Muff ist seit September 2012 als Vertreterin der FDP im Gemeinderat und in einem Pensum von 30 Prozent für das Ressort Bildung zuständig. Gleich zu Beginn ihrer Amtszeit setzte sie weitgreifende Sparmassnahmen in der Bildung um und beteiligte sich massgeblich am Projekt des Sekundarschulzentrums Unteres Surental mit den Gemeinden Schlierbach, Büron und Triengen.

Rücktritt erfolgt nach reiflicher Überlegung

In ihre Amtszeit fällt auch die Einführung des Zwei-Stufen-Schulleitungsmodells und die Sanierung diverser Schulliegenschaften. Anna Muff initiierte die Einführung der Spielgruppe Plus, dank der Kinder mit Migrationshintergrund schon früh die Chance erhalten, Deutsch zu lernen und sich zu integrieren.

Zuletzt begleitete sie die Fusion der Musikschule Triengen mit der Musikschule Michelsamt. Neue berufliche Tätigkeitsfelder werden Anna Muff einiges an zeitlichem Mehraufwand abverlangen, weshalb sie sich nach reiflicher Überlegung zum Rücktritt als Gemeinderätin entschieden hat.

Mehr zum Thema:

Fusion FDP