Wie die Gemeinde Lauterbrunnen meldet, stehen Freizeitkarten nun ab dem 1. September 2024 wieder zur Verfügung. Anmeldungen sind bis zum 25. Juni 2024 möglich.
Die Zugsbeschilderung Lauterbrunnen und Interlaken Ost im Bahnhof Wilderswil.
Die Zugsbeschilderung Lauterbrunnen und Interlaken Ost im Bahnhof Wilderswil. - Nau.ch / Ueli Hiltpold
Ad

2023 wurden die Freizeitkarten das erste Mal ausgegeben und es haben insgesamt 46 Schüler davon profitiert. Das Angebot der Freizeitkarte hat sich nur geringfügig verändert.

Die Freizeitkarte ist vom 1. September 2024 bis am 31. August 2025 gültig und wird für Schüler abgegeben, welche bis am 31. Juli 2024 sechs Jahre alt sind.

Eine unterjährige Abgabe der Freizeitkarte gibt es nicht.

Das Verzeichnis der Angebote, welche mit der Freizeitkarte kostenlos benützt werden können, sowie das Bestellformular und der Einzahlungsschein der Gemeinde sind auf der der Webseite Gemeinde erhältlich oder können in Papierform auf der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Ausschluss von Anmeldungen nach dem 25. Juni 2024

Das ausgefüllte Bestellformular mit Passfoto ist bis am Dienstag, 25. Juni 2024 auf der Gemeindeverwaltung oder elektronisch per E-Mail an Judith Feuz einzureichen.

Spätere Anmeldungen werden nicht berücksichtigt.

Für die Vorkasse kann der Einzahlungsschein im Internet verwendet werden (Verwendungszweck bei der Überweisung unbedingt angeben) oder im Bestellformular die Option Vorkasse angekreuzt werden.

In diesem Fall wird eine Rechnung ausgestellt. Weiterhin kann der Betrag auch in bar am Schalter der Einwohnerkontrolle beglichen werden.

Zahlungsfrist für den Elternbeitrag

Nach dem Eingang des Elternbeitrages von 50 Franken wird die Freizeitkarte ausgestellt und per Post verschickt.

Wird der Elternbeitrag nicht bis spätestens am 25. Juni 2024 einbezahlt, wird der Bestellvorgang abgebrochen und es wird keine Freizeitkarte ausgestellt.

Die Gemeinde ist sehr erfreut, dass sie zu einer attraktiven Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen im Tal beitragen kann und hofft, dass die Freizeitkarte auch in der zweiten Ausgabe Anklang findet.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

InternetFrankenLauterbrunnen