In Illnau-Effretikon wurden E-Scooter gestoppt. Sie waren zu schnell, sodass die Stadtpolizei eingreifen musste.
e-scooter
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg. (Symbolbild) Foto: Christoph Soeder - dpa-infocom GmbH

Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon hat in den vergangenen Tagen verschiedene Lenkerinnen und Lenker von deutlich zu schnellen Elektrorollern gestoppt. Diese fielen der Stadtpolizei durch ihre rasante Fahrweise auf.

Der eine E-Scooter wurde durch dessen Besitzer mit verschiedenen Umbauten versehen, sodass dieser eine Geschwindigkeit von 52 km/h erreichte.

Bei einem weiteren Fahrzeug handelte es sich um ein Fabrikat, das bereits von Grund auf eine Höchstgeschwindigkeit von rund 60 km/h erreicht. Solche Fahrzeuge sind in der Schweiz nicht für die Nutzung auf öffentlichem Grund zugelassen. Die verantwortlichen Lenker müssen sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

In dieser Fahrzeugkategorie bietet der Markt mittlerweile viele elektrobetriebene Produkte, die mit 0.5 kW Motorleistung eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h erreichen und zulassungsfrei gefahren werden dürfen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass diese E-Scooter wie ein E-Bike auf Strassen oder auf Radwegen gefahren werden müssen. Für die Lenkerinnen und Lenker gilt ein Mindestalter von 14 Jahren. Zwischen 14- und 16-Jährige müssen zudem im Besitze eines Mofa-Führerausweises sein.