Das neue Lernprogramm «Mars Mission» des Regionalen Didaktischen Zentrums (RDZ) in Gossau ist vor allem ein praktischer Zugang zu Informatikthemen.
Rover Mars Planet rot
Die Mars Mission ist eines der spannendsten gegenwärtigen Forschungsprojekte der Weltraumwissenschaft. - Pixabay

Den Mars Rover programmieren oder einen Astronauten-Anzug mit einem modernen Pulsmesser ausrüsten: Im neuen Lernprogramm «Mars Mission» des Regionalen Didaktischen Zentrums (RDZ) in Gossau dreht sich alles um die Expedition zum Mars.

Nach zwei Jahren intensiver Aufbauarbeit ist das Lernarrangement am vergangenen Mittwoch, 4. Mai 2022, offiziell eröffnet worden, wie die Pädagogische Hochschule St.Gallen (PHSG) am Freitag, 6. Mai 2022, mitteilte. Ab sofort können Schülerinnen und Schüler von der fünften Primarklasse bis zur dritten Oberstufe zusammen mit ihrer Lehrerin oder ihrem Lehrer in die Welt der Mars-Mission eintauchen.

Die «Mars Mission» soll den Kindern und Jugendlichen einen spielerischen, erlebbaren und handlungsbezogenen Zugang zu den Informatikthemen bieten. Gleichzeitig ist es eine wertvolle Ergänzung zu den oft begrenzten Möglichkeiten im schulischen ICT-Unterricht.

Die Aufgaben erfordern Kreativität sowie Freude am selbstständigen Entdecken von Lösungswegen und am Experimentieren mit neuen Technologien. «Auf Basis des Lehrplans 21 war es uns wichtig, den Kindern und Jugendlichen anhand eines topaktuellen Themas, das uns noch einige Zeit beschäftigen wird, die abstrakte Welt der Technologie begreifbarer zu machen», wird Nicolai Kozakiewicz, RDZ-Lernberater und Dozent an der PHSG, zitiert.

Überleben sichern, Planeten erforschen, Technologie entwickeln

In zwei Räumen gibt es unterschiedliche Herausforderungen im Zusammenhang mit Physical Computing zu bearbeiten. Ziel ist es unter anderem, das Überleben der Crew zu sichern, den Planeten zu erforschen oder neue Technologien für die langfristige Besiedlung des Mars zu entwickeln, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Die Schülerinnen und Schüler sollen dadurch erkennen, dass auch sie die Möglichkeit haben, die Zukunft mitzugestalten. In der Mission «Life Sign» beispielsweise muss der Raumfahrt-Anzug mit Technologien ausgestattet werden, die den Puls der Astronautinnen und Astronauten überwachen, anzeigen oder via Funk übermitteln.

Bei «Security» ist es die Aufgabe, ein zentrales Sicherheitssystem zu entwickeln, das die Crew gegenüber möglichen Gefahren und Bedrohungen schützt, und bei «Mars Rover» soll die Programmierung des ferngesteuerten Forschungsfahrzeugs verbessert werden.

Nebst den Bereichen Ausbildung und Berufseinführung bietet die PHSG ein umfassendes Angebot an pädagogischer Weiterbildung und Beratung. Die fünf RDZ bieten Lehrpersonen sowie Schulen Impulse für die Weiterentwicklung des Unterrichts. Die innovativen Lernarrangements werden jährlich von etwa 9000 Schülerinnen und Schülern sowie erwachsenen Personen besucht.

Mehr zum Thema:

Raumfahrt