Wie der Unihockey Fricktal mitteilt, unterliegt das Fanionteam von Unihockey Fricktal auswärts beim ESV Eschenbach mit 5:6.
Unihockey (Symbolbild)
Unihockey (Symbolbild) - Keystone
Ad

Die Fricktaler und Eschenbacher trennte vor dem Spiel nur ein Punkt, entsprechend erwartete man ein enges Spiel auf Augenhöhe.

Diese Einschätzung sollte sich im Verlauf des Spiels bewahrheiten. Der erste Drittel ist schnell erklärt. Die Eschenbacher waren wacher, zielstrebiger und kaltschnäuziger.

Die Fricktaler verloren viele Zweikämpfe, machten Fehlpässe und schienen in den ersten 20 Minuten nicht auf der Höhe der Aufgabe.

Dass man zur ersten Drittelpause nur 0:2 zurücklag, verdankte man dem mehrfach stark reagierenden Feigenwinter im Tor der Fricktaler.

Starke Reaktion

Mit einer emotionalen Ansprache in der Pause schaffte es Spielertrainer Hänny, die Mannschaft wachzurütteln.

Zwar konnten die Eschenbacher nach einem erneut erfolgreich ausgeführten Konter das 0:3 erzielen, fortan waren es aber mehr und mehr die Fricktaler, welche das Spiel dominierten.

Die Fricktaler belohnten sich für eine längere Druckphase mit zwei schnellen Toren.

Nach zwei ausgelassenen Überzahlspielen gelang ihnen vor der Pause gar noch der 3:3-Ausgleichstreffer.

Doppelschlag von Roselli sorgt für 5:3

Auch im letzten Spielabschnitt liess die Dominanz der Fricktaler nicht ab.

Die Eschenbacher waren mit ihren Auslösungen harmlos und kamen kaum noch gefährlich vors Gehäuse von Feigenwinter.

Die Fricktaler ihrerseits konnten mittels Doppelschlag von Roselli auf 5:3 davonziehen.

Erneut fehlende Cleverness

Zu diesem Zeitpunkt sprach nichts für eine erneute Wende in diesem Spiel, zu souverän verteidigten die Fricktaler das eigene Tor.

Doch wie schon oft diese Saison nahmen sich die Fricktaler den Wind selbst aus den Segeln.

Eine unnötige Strafe, welche prompt zum 5:4 ausgenutzt wurde, sowie ein haarsträubender Ballverlust in der eigenen Spielhälfte luden die kaltblütigen Eschenbacher zum Ausgleich ein.

Dieses Momentum und die Kaltblütigkeit nahmen die Luzerner mit in die Verlängerung, in welcher sie einen weiteren Ballverlust im Spielaufbau der Fricktaler auszunutzen wussten.

Fricktaler wollen zu Hause das punktgleiche Burgdorf besiegen

Damit verschenkten die Fricktaler in den letzten fünf Spielminuten die hart erarbeitete Führung und damit zwei Punkte.

Nichtsdestotrotz darf die Leistung im zweiten und über weite Strecken des dritten Drittels hervorgehoben werden.

Zum Abschluss der Hinrunde wollen die Fricktaler nun zu Hause das punktgleiche Burgdorf besiegen.

Das Spiel findet am kommenden Samstag, 3. Dezember 2022, um 17 Uhr in der Halle Matte in Magden statt.

Mehr zum Thema:

Strafe