Wie der Verein Pro Streetart Schweiz mitteilt, verwandelt sich Frauenfeld mit dem Festival in eine der grössten Schweizer Bühnen für Künstler der Szene.
Street-Art-Initiatoren
Die Initianten Monika und Marco Niedermann in Frauenfeld. - Verein Pro Streetart Schweiz
Ad

Im Juni 2023 verwandelt sich Frauenfeld mit dem Street-Art-Festival in eine der grössten Schweizer Bühnen für Künstler der Street-Art-Szene. Gefragt sind kreative Köpfe, die mit Pinsel, Malerrollen, Sprühdosen, Aufkleber, Poster, Strick- und Häkelkunst, Keramik und anderen Installationen das Festival zu einem unvergesslichen Erlebnis für Jung und Alt werden lassen.

Per sofort können sich nationale und internationale Künstler — ob bekannt oder unbekannt — für eine Teilnahme anmelden. Die Anmeldefrist läuft bis am 1. November 2022.

Auch unbekannte Künstler sind willkommen

Kunst belebt, bereichert, inspiriert, lässt Herzen höher schlagen, bringt Farbe ins Leben oder ist einfach Kunst. Und genau so vielfältig wie Emotionen, die sich bei Kunstobjekten jeder Art bemerkbar machen, soll auch das Street-Art-Festival in Frauenfeld werden.

Deshalb ist es dem Verein «Pro Streetart Schweiz» wichtig, dass nicht nur bekannte Künstler, sondern auch solche, die es werden wollen, am Festival teilnehmen und sich anmelden können. Das Festival bietet Platz für über 50 Street-Art-Kunstschaffende in den verschiedensten Disziplinen: Graffiti, Stencil, Mural, Roll-On, Calligraphy, Lettering, Urban Knitting, Yarn Bombing, Strassen-Installationen, Tapeart, Paste-up, Keramik.

Freude, Engagement und Wertschätzung

Egal, wo Street-Art-Künstler auf der Welt anzutreffen sind: Die Freude am Erschaffen ihrer Kunstwerke ist ihnen aufs Gesicht geschrieben. Mit grossem Engagement verwandeln sie graue Mauern und triste Umgebungen in farben- und lebensfrohe Lebensräume – und das meist, ohne dafür eine Entschädigung zu erhalten.

Nicht so in Frauenfeld: Jedes Objekt wird mit einer Gage belohnt und zeigt dadurch auch Wertschätzung für die Teilnehmenden. Auch der Austausch mit Gleichgesinnten und den Besuchenden wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Unterstützung durch bekannte Kuratoren

Inspiriert und begeistert sind auch zwei bekannte Schweizer Street-Art-Artisten, die als Kuratoren agieren, die Initianten Monika und Marco Niedermann bei der Künstlerwahl unterstützen und sich für das bevorstehende Ereignis engagieren.

Es sind dies Taina sowie Pase von den One Truth Brothers. Beide haben sich mit ihrem unverkennbaren Stil und mit viel Herzblut national sowie international einen Namen gemacht. Mit ihrer Expertise und ihrem Schaffen unterstützen sie nicht nur die Kunstschaffenden am Festival, sondern tragen auch einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des ersten Events in Frauenfeld bei.

Mehr zum Thema:

Frauenfeld Kunst