Das Spiel der Thurgau Indien Ladies gegen die Luganesi hatte von Anfang an eine hohe Intensität.
EC KAC
Eishockey. (Symbolbild) - dpa

Das zweite Mal ist es schon, dass die Thurgauerinnen auf die Luganesi treffen, dieses Mal im Tessin. Die Thurgauerinnen, welche nur mit zehn Feldspielerinnen auftraten, waren von der ersten Sekunde an bereit. Das Spiel hatte von Anfang an eine hohe Intensität.

In der fünften Minute gingen die Thurgauerinnen nach einem Abschluss von Lutz in Führung. Insgesamt sechs Strafminuten konnte man im ersten Drittel gut überstehen und die Führung konnte in die Pause genommen werden.

Nach nur 15 Sekunden im zweiten Drittel gelang Lahova das 2:0. Das Spiel ging schnell weiter und beide Mannschaften konnten sich Chancen erarbeiten.

Der Ausgleich hielt nicht lange

In der 35. Minute gelang Lugano in Überzahl der Anschlusstreffer. Nur drei Minuten später der Ausgleich und wiederum eine Minute später das 3:2. Die Thurgauerinnen waren völlig aus der Bahn geworfen und man war froh, dass man in die Pause konnte.

Kurz nach dem Start ins dritte Drittel war es wieder Lutz, die den Ausgleich erzielte. Doch der Ausgleich hielt nicht lange, 30 Sekunden später erzielten die Luganesi das 4:3. In der 59. Minute konnte Wetli den Ausgleich erzielen.

Overtime, die Thurgauerinnen spielten ruhig und clever. Viele Chancen wurden auch im drei gegen drei erspielt. Leider viel kein Tor. Es ging ins Penalty schiessen. Dieses wurde leider mit 3:0 verloren. Trotz einem starken Kampf und vielen guten Aktionen mussten sich die Ladies geschlagen geben und mussten zwei Punkte im Tessin lassen.

Samstag, 9. Oktober 2021 Corner Arena

05:54 – 0:1 Lutz (Studentova)

20:15 – 0:2 Lahova (Lutz)

35:19 – 1:2

38:42 – 2:2

39:18 – 3:2

42:57 – 3:3 Lutz (Studentova)

43:28 – 4:3

59:37 – 4:4 Wetli (Merz)

Streicher, Lambert, Wetli, Schmidt, Michielin, Hurschler, Studentova, Merz, Staub, Salzgeber, Lahova, Lutz

Auswärtsspiel in Reinach

Das nächste Auswärtsspiel stand bereits am Sonntag, 10. Oktober 2021 wieder an. Das erste Drittel starteten die Thurgauerinnen mit derselben Intensität wie sie das Spiel gegen Lugano beendet hatten.

Offensiv boten die Thurgauerinnen sehr viele spannende Aktionen und grosse Chancen. Die Argauerinnen waren im ersten Drittel mehr Zuschauerinnen. Leider konnte erst in der 18. Minute das erste Tor durch Wey bejubelt werden.

Auch das zweite Drittel wurde mit guten Aktionen begonnen. In der 24. Minute konnte dann Lutz das 2:0 in Powerplay erzielen. Weiterhin hatten die Thurgauerinnen gute Chancen und zeigten gutes Eishockey. In der 31. Minute war es erneut Lutz die das 3:0 erzielte. In der 38. Minute war es dann Staub die die Führung noch ausbaute.

Ein wenig aus dem Spiel gerissen

Im dritten Drittel konnte man drei Überzahl Situationen trotz guten Chancen nicht ausnutzen, das Powerplay wurde von den Thurgauerinnen aber trotzdem sehr gut gespielt.

In der 53. Minute erzielten die Reinacherinnen das 1:4, die Thurgauerinnen waren nach diesem Tor ein wenig aus dem Spiel gerissen, im Powerplay konnten die Aargauerinnen dann sogar noch das 2:4 erzielen.

Die Thurgauerinnen brachen den Sieg dann aber über die Bühne und die wichtigen drei Punkte gehen verdient auf das Konto der Indien Ladies.

Sonntag, 10. Oktober 2021, Sportzentrum Reinach

18:22 – 0:1 Wey (Wetli)

24:17 – 0:2 Lutz (Studentova, Merz)

31:57 – 0:3 Lutz (Studentova)

38:58 – 0:4 Staub (Merz)

53:09 – 1:4

55:13 – 2:4

Bolinger, Streicher, Wetli, Mächler, Schmidt, Hurschler, Büchi, Merz, Studentova, Wey, Michielin, Staub, Lutz, Salzgeber, Lahova

Mehr zum Thema:

Bahn