Wie die Gemeinde Flawil mitteilt, dürfen die anlässlich Halloween beliebten Streiche nicht in Belästigungen oder gar Vandalismus ausarten.
Die Bahnhofstrasse in Flawil.
Die Bahnhofstrasse in Flawil. - Nau.ch / Simone Imhof

Am Sonntag, 31. Oktober 2021, ist es wieder so weit. Am Abend vor Allerheiligen wird Halloween gefeiert. Schaurig verkleidete Kinder ziehen von Tür zu Tür und fordern Süsses, damit sie ihre Streiche unterlassen.

Dieser in der Schweiz noch junge Brauch ist nicht jedermanns Sache und schon gar nicht, wenn er von Jugendlichen für Vandalenakte missbraucht wird. Kleinere Kinder geniessen es allerdings, sich gruselig zu verkleiden und in kleinen Gruppen durch die Quartiere zu ziehen.

Damit Halloween friedlich verläuft, macht die Gemeinde Flawil beliebt, dass Haushalte, in denen verkleidete Kindergruppen willkommen sind, dies mit einem Zeichen vor der Haustüre, zum Beispiel mit einem geschnitzten Kürbis, kundtun. Es ist sinnvoll, wenn Kindergruppen von Erwachsenen begleitet werden, die darauf achten, dass ungeschmückte Häuser in Ruhe gelassen werden.

Verstärkte Präsenz von Polizei und Sicherheitsdiensten

Originelle Sprüchlein sorgen ebenfalls für mehr Wohlwollen und Verständnis bei den besuchten Flawiler Bewohnern. Jugendliche neigen besonders in Gruppen zu Vandalismus. Auch hier sind die Eltern gefordert, ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Jugendlichen über die Konsequenzen bei Sachbeschädigungen zu informieren.

Als Alternative bietet sich zum Beispiel das Organisieren einer Halloweenparty an, wo die Jugendlichen gemeinsam feiern können. Wie üblich werden an Halloween die Polizei und die Sicherheitsdienste verstärkt präsent sein und bei Bedarf eingreifen.

Mehr zum Thema:

Halloween