Dritte Niederlage in Folge für den HC Davos! Die Bündner unterliegen zuhause dem EV Zug mit 1:2 und schlittern in in eine Mini-Krise.
HC Davos
Die Spieler des HC Davos nach der Partie gegen den EV Zug. - keystone

Die Bündner verloren gegen den Meister Zug 1:2 und blieben damit auch im dritten Spiel seit der Nationalmannschaftspause ohne Punkt.

Die verdiente Wende gelang Zug im Mitteldrittel. Verteidiger Dominik Schlumpf mit einem Handgelenkschuss und Sven Senteler machten aus einem 0:1 ein 2:1. Dazwischen waren Fabrice Herzog an der Latte und Lino Martschini am starken HCD-Goalie Sandro Aeschlimann gescheitert.

Auch wenn der Davoser Coach Christian Wohlwend in der Schlussphase seine stärksten Kräfte forcierte, gelang der Ausgleich nicht mehr. Zug hatte im ersten Spiel seit elf Tagen den längeren Schnauf.

Die Formkurve des HCD zeigt also vor dem prestigeträchtigen Showturnier in die falsche Richtung. Immerhin winkt Davos am Donnerstag beim seit zehn Spielen sieglosen Schlusslicht Ajoie die Chance auf ein Erfolgserlebnis.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kurz vor dem Spengler Cup zeigt die Formkurve des HCD in die falsche Richtung.
  • Das 1:2 gegen Zug ist die dritte Pleite in Folge.

Mehr zum Thema:

EV Zug Mini HC Davos