Wie die Gemeinde Winkel mitteilt, hat der Gemeinderat die Konzepte für die Trinkwasserversorgung in schweren Mangellagen genehmigt.
Rueyres
Trinkwasser. (Symbolbild) - Keystone

Der Gemeinderat hat die Konzepte für die Trinkwasserversorgung in schweren Mangellagen (kurz TWM) sowie über die Massnahmen zur Sicherstellung der gesetzlich festgelegten Qualitätsanforderungen für die Wasserversorgung Winkel genehmigt.

Das Konzept TWM der Gemeinde Winkel wurde zu Beginn des Jahres 2021 und in der darauffolgenden Zeit aufgrund der gesetzlichen Grundlagen und abgestimmt auf das sich ebenfalls in Bearbeitung befindende Generelle Wasserversorgungsprojekt (GWP) erarbeitet.

Die Erarbeitung erfolgte durch eine spezialisierte Firma in Zusammenarbeit mit dem Brunnenmeister.

Mit der Dokumentation der Trinkwasserversorgung in Not- und Mangellagen soll die rasche, zeitgerechte und effiziente Vorgehensweise bei einer Notlage oder in einer schweren Mangellage gemäss einer bundesrätlichen Verordnung sichergestellt werden.

Konzept über Massnahmen zur Sicherstellung wurde überarbeitet

Das Konzept TWM ist gemäss dieser Verordnung periodisch auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen.

Parallel zur Erneuerung/Überarbeitung des TWM wurde das Konzept über Massnahmen zur Sicherstellung der gesetzlich festgelegten Qualitätsanforderungen für die Wasserversorgung Winkel (kurz WQS) aus dem Jahre 2003 grundlegend durch dieselbe vorerwähnte Firma in Zusammenarbeit mit dem Brunnenmeister überarbeitet.

Im Rahmen des WQS ist jährlich ein Jahresbericht nach Vorgaben des WQS zu erstellen. Die Wirksamkeit und die Angemessenheit der Massnahmen werden ebenfalls jährlich durch interne oder externe Fachpersonen überprüft und bewertet.

Mehr zum Thema:

Winkel