Wie die Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg berichtet, sind beim Steuerabschluss 2021 Mehreinnahmen in Höhe von 454'405 Franken zu verzeichnen.
Drei Stapel Schweizer Münzen. - Keystone

Die Abteilung Finanzen legt den Rechnungsabschluss 2021 der Einwohnergemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg vor. Dieser weist einen erfreulichen Ertragsüberschuss von 454'405 Franken aus. Budgetiert worden war ein Defizit von über 470'000 Franken.

Wesentlich höhere Fiskalerträge von 600'000 Franken, höhere Entgelte, tiefere Ausgaben im Zusammenhang mit der Coronapandemie sowie ein geringerer Aufwand von 328'000 Franken bei der sozialen Sicherheit lassen das gute Resultat erklären.

Einwohnergemeinde

Bei den meisten und wichtigsten Aufwandspositionen sank der Nettoaufwand. Das Budget wurde – zumindest bei den beeinflussbaren Kosten – sehr gut eingehalten. Das strikte Controlling erfüllt den Zweck in bester Weise.

Erfreulicherweise stieg der Steuerertrag der Einkommens- und Vermögenssteuern gegenüber dem Budget und dem Vorjahr um 6 Prozent deutlich an. Zusammen mit den Sondersteuern wurden insgesamt rund 600'000 Franken mehr Fiskalertrag sollgestellt (Verweis auf separate Tabelle «Steuerabschluss 2021»).

Der Personalaufwand fiel um 160'000 Franken tiefer aus, und andererseits konnten die Personalressourcen im Gemeindehaus (Gemeindeverwaltung) und beim Werkhof optimiert werden.

Die Beiträge an die Pflegefinanzierung schlugen mit 548'544 Franken (Budget 406'000 Franken) massiv höher zu Buche und lagen über der Vorjahreszahl 2020 (490'703 Franken). Somit liegt der Nettoaufwand «Gesundheit» um 11 Prozent über dem Budget.

Die Kosten bei der sozialen Sicherheit fielen erfreulicherweise um hohe 328'000 Franken(-16 Prozent) tiefer aus, was ursächlich auch zum besseren Ergebnis führte. Im ersten Coronajahr, mit vorsichtiger Budgetierung bei den Ausgaben von materieller Hilfe und der Annahme, dass die wirtschaftliche Situation sich nicht positiv entwickeln würde, wurde diese Budgetposition erhöht, was nun zu einer «Nichtbeanspruchung» führte.

Investitionen/Finanzierung

Die Einwohnergemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg hat im Jahre 2021 1,7 Millionen investiert (Budget 3,5 Millionen Franken). Die Selbstfinanzierung bei der Einwohnergemeinde ergibt 1'845'986 Franken (Budget: 920'510 Franken).

Der Finanzierungsüberschuss beträgt 138'510 Franken, was bedeutet, dass keine Neuverschuldung im Rechnungsjahr 2021 notwendig war, da sämtliche Ausgaben und Investitionen mit eigenen Mitteln finanziert werden konnten.

Die Fremdverschuldung verharrt auf dem Vorjahresniveau mit 9 Millionen Franken. Die Schulden verbleiben somit auf einem konstanten Niveau. Dafür wurden 19'000 Franken für Schuldzinsen belastet. Die Gemeinde musste 492 Franken für Negativzinsen bezahlen, da die Finanzinstitute die Kontenguthaben auf 250'000 Franken respektive 500'000 Franken begrenzten.

Steuern

Der Steuerertrag aus den Einkommens- und Vermögenssteuern mit einem Steuerfuss von 95 Prozent ergab 10'758'796 Franken und lag mit einer Zunahme von 6 Prozent deutlich über den Erwartungen von 10'137'000 Franken. Im Rechnungsjahr 2020 konnten bei gleichem Steuerfuss 10'639'997 Franken Steuern vereinnahmt werden.

Die Quellensteuern erfüllten mit einem Ertrag von 327'307 Franken die Erwartungen von 360'000 Franken nicht, dies um -32'693 Franken; die Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen ergaben 311'236 Franken (Budget 320'000 Franken).

Bei den Sondersteuern betrugen die Nach- und Strafsteuern 32'257 Franken(Budget 15'000 Franken); die Grundstückgewinnsteuern ergaben Einnahmen von 241'981 Franken (Budget 200'000 Franken); aus den Erbschafts- und Schenkungssteuern resultierte ein minimer Ertrag von 2181 Franken, budgetiert waren 25'000 Franken .

Insgesamt konnten gegenüber dem Budget um 593'025 Franken oder 5,36 Prozent höhere Steuererträge verbucht werden, was hauptsächlich zum wesentlich besseren Ergebnis beitrug.

Steuerausstand

Der Steuerausstand des Rechnungsjahrs 2021 aller Steuerhoheiten betrug Total 2'552'642 Franken (Vorjahr 2'635'008 Franken) oder 14,82 Prozent. Das Kantonsmittel für das Jahr 2021 liegt bei 13,84 Prozent. Die Verluste netto in Prozent zum bereinigten Steuersoll betragen 0,22 Prozent (Kanton 0,34 Prozent).

Finanz- und Lastenausgleich

Aus dem innerkantonalen Finanzausgleich flossen der Gemeinde 195'000 Franken zu und aus dem Feinausgleich gab es Einnahmen von 104'900 Franken (Budget 105'340 Franken).

Weitere ausführliche Informationen sind auf der Webseite der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg zu finden.

Mehr zum Thema:

Negativzinsen Finanzen Franken Steuern Rudolfstetten-Friedlisberg