Die Jahresrechnung 2020 fällt somit um 3,57 Mio. Franken besser aus, als das vom Einwohnerrat verabschiedete Budget 2020.
Finanzen
Finanzen (Symbolbild). - Keystone

Die Erfolgsrechnung 2020 der Gemeinde Binningen weist bei einem Gesamtaufwand von 89,62 Mio. Franken und einem Gesamtertrag von 93,38 Mio. Franken einen Ertragsüberschuss von 3,76 Mio. Franken aus.

Obwohl die Finanzausgleichszahlung mit 14,9 Mio. Franken im Berichtsjahr einen neuen Höchstwert erreicht hat, präsentiert sich das Gesamtergebnis 2020 aufgrund der hohen Steuereinnahmen und den tieferen betrieblichen Ausgaben deutlich besser als erwartet.

Dies ist umso bemerkenswerter, als das Corona-Jahr 2020 mit verschiedenen Unsicherheiten bezüglich der Auswirkungen auf die Gemeindefinanzen behaftet war und nicht abgeschätzt werden konnte, wie diese die Erreichung des Budgets beeinflussen würden.

Mehreinnahmen bei den Steuern

Ein positives Umfeld an den Kapitalmärkten und der damit verbundene Vermögenszuwachs bei den Steuerpflichtigen haben dazu geführt, dass die Vermögenssteuern deutlich besser als budgetiert ausgefallen sind. Hinzu kommt, dass entgegen der Erwartung die Ertragssteuern infolge der Auswirkungen der Steuervorlage 17 (SV17) weniger als erwartet eingebrochen sind.

Der Steuerertrag 2020 weist einen Überschuss von 4,6 Mio. Franken aus. Die Steuereinnahmen 2020 belaufen sich auf 67,6 Mio. Franken. Diese setzen sich zusammen aus 66,5 Mio. Franken aus dem aktuellen Steuerjahr und 1,1 Mio. Franken aus den Vorjahren.

Corona-Pandemie

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurde vom Gemeinderat im Rechnungsjahr eine Härtefallunterstützung für von der Pandemie getroffene KMU und Selbstständigerwerbende verabschiedet. Zusätzlich wurde ein Corona-Impulsprogramm für das Binninger Gewerbe initiiert und umgesetzt.

Dies betraf mehrheitlich die Vergabe für bauliche und infrastrukturelle Arbeiten, welche zeitlich vorgezogen wurden. Ferner konnten durch kurzfristig umgesetzte organisatorische und bauliche Anpassungen der reibungslose Weiterbetrieb der Verwaltungsabläufe, die Erreichbarkeit und die Schalterdienste für die Einwohner und Einwohnerinnen trotz Lockdown jederzeit gewährleistet werden. Der Gemeinderat spricht den Mitarbeitenden der Verwaltung seinen speziellen Dank für diese guten Leistungen in der schwierigen Zeit aus.

Investitionen

Die Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen liegen mit 5,5 Mio. Franken deutlich unter dem budgetierten Wert von 11,9 Mio. Franken. Die Realisierungsquote beträgt 46,1 Prozent. Die aus dem Verwaltungsvermögen resultierenden ordentlichen Abschreibungen betragen 0,73 Mio. Franken (Vorjahr 0,64 Mio. Franken). Der Einwohnerrat berät die Rechnung 2020 an seiner Sitzung vom 28. Juni 2021.

Mehr zum Thema:

Franken Steuern Coronavirus