Im Hof des Basler Rathauses ist am Montag eine Gedenktafel für die Opfer von Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981 enthüllt worden. Die Tafel und der Anlass waren von Betroffenen selber gestaltet worden.
Gedenktafel Basel
Gedenktafel für Betroffene von Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen. - Gemeinde Stadt Basel

Die an einer Säule im Rathaushof angebrachte Bronzetafel zeigt als Relief eine einsame, nackte Figur, die in sich zusammengesunken auf der unteren Stufe einer Treppe sitzt. Daneben erinnert ein Text an die «Zehntausenden», die «entrissen, alleingelassen, gedemütigt, missbraucht (...) fremdplatziert» und «verdingt» wurden - ergänzt mit dem klaren Verdikt: «Nie wieder. Für Niemanden».

Gestaltet hat die Tafel der Künstler Jean-Claude Blatter. Wie viele der bei der Enthüllung anwesenden Gäste war er selber einst ein Betroffener von Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen. Eine der Betroffenen bezeichnete es als grosse Befriedigung, zur Kenntnis nehmen zu können, dass der Staat das Leid anerkenne.

Regierungsrat Kaspar Sutter (SP), Vorsteher des Wirtschafts-, Sozial- und Umweltdepartements, entschuldigte sich bei den vielen Betroffenen im Namen des Regierungsrats in aller Form für das Unrecht und Leid, das ihnen angetan worden sei. Das vom Staat mitverschuldete Unrecht könne leider nicht ungeschehen gemacht werden, sagte er, aber man solle sicht- und vernehmbar zu den massiven Fehlern stehen und aus diesen die nötigen Lehren ziehen.

Die Basler Staatsarchivarin Esther Baur betonte, dass es auf dem Gebiet der Geschichtsforschung noch viel zur Aufarbeitung der Geschehnisse zu tun gebe. «Das waren keine Fehler im situativen Handeln, das war systematisches Unrecht und strukturelle Gewalt», sagte sie.

Wie einschneidend dieses Unrecht und diese Gewalt waren, zeigte eine kurze Leseprobe aus den biografischen Aufzeichnungen von Hanspeter Bobst mit dem Titel «Mich kann man mitnehmen - ein Verdingkind erzählt». Bobst las aus der Episode, als er im Kloster Fischingen fremdplatziert und dort von einem Pater wiederholt sexuell missbraucht worden war.

Mehr zum Thema:

Gewalt Staat