Heute, Freitag, 29. Oktober 2021, zeichnete die Stadtgärtnerei Basel an der 26. Grabmalprämierung vier Grabmale von drei Bildhauerunternehmen aus.
Das Kunstmuseum Basel.
Das Kunstmuseum Basel. - Keystone

Eine Jury der Friedhof- und Grabmalkommission beurteilte 408 neue Grabmale von Verstorbenen, die 2019 und anfangs 2020 auf dem Friedhof am Hörnli beigesetzt wurden.

An der diesjährigen, 26. Grabmalauszeichnung, Freitag, 29. Oktober 2021, prämierte die Stadtgärtnerei Basel die Grabmale der im Jahr 2019 und anfangs 2020 Verstorbenen. Die Jury nahm 408 neue Reihengrabmale auf dem Friedhof am Hörnli in Augenschein.

Sie prämierte insgesamt vier Grabmale von drei Bildhauerunternehmen: Peter Thommen aus Lausen, Christopher Gut aus Riehen und die Bildhauerei Weisskopf GmbH aus Basel, die zwei Auszeichnungen entgegennehmen durfte. Alle vier prämierten Grabmale sind in der Broschüre «Prämierte Grabmale 2021» einsehbar.

Basel honoriert die Bildhauerfirmen je Auszeichnung mit 500 Franken

Die ausgezeichneten Grabmäler verdeutlichen einerseits, dass innerhalb der vorgegebenen Normen eine Vielzahl von Ausdrucksformen möglich ist. Andererseits sollen die Angehörigen ermuntert werden, im Dialog mit dem Bildhauer respektive der Bildhauerin eine der verstorbenen Person entsprechende Gestaltung zu finden.

Dies gelang auch dieses Jahr auf eindrückliche Weise. Die Stadtgärtnerei Basel honoriert die Bildhauerfirmen je Auszeichnung mit 500 Franken.

Die Jury setzte sich aus drei Mitgliedern der Friedhof- und Grabmalkommission zusammen: Rebekka Brandenberger, Architektin, Sonja Feldmeier, freischaffende bildende Künstlerin und Stefan Mesmer, Steinbildhauer, dem auch die Juryleitung oblag.

Die Stadtgärtnerei Basel und die Friedhofkommission wollen mit dem jährlich verliehenen Preis auf die individuell gestalteten Grabsteine aufmerksam machen und gleichzeitig dem mit der Massenproduktion einhergehenden Qualitätsverlust der Grabmalkultur entgegenwirken.

Mehr zum Thema:

Franken