Die Gemeinde Wettingen lädt am 8. November 2021 zu einer Informationsveranstaltung zum Räumliche Entwicklungsleitbild ein.
Dorfkern – Wettingen.
Dorfkern – Wettingen. - nau.ch / jpix.ch

Der Gemeinderat von Wettingen hat in den letzten zwei Jahren unter Einbezug des Einwohnerrates und der Bevölkerung von Wettingen das Räumliche Entwicklungsleitbild REL erarbeitet. Es zeigt, wie sich in Wettingen die unterschiedlichen Siedlungs- und Arbeitsgebiete entwickeln sollen, was beachtet werden muss, um die Qualität der Freiräume zu stärken und wie es gelingt, Wettingens Landschaft nicht nur zu bewahren, sondern auch zu erleben.

Das REL setzt zusammen mit dem Kommunalen Gesamtplan Verkehr den Rahmen für die nun anstehende Revision der Allgemeinen Nutzungsplanung. Alle Wettingerinnen und Wettinger sind zur Informationsveranstaltung vom Montag, 8. November 2021 eingeladen. Die Veranstaltung findet im Tägi statt. Sie beginnt um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr, und dauert bis ca. 22 Uhr. Anschliessend wird ein Apéro offeriert.

Auch das Publikum kann mitdiskutieren

Im ersten Teil des Abends führt Gemeindeammann Roland Kuster zusammen mit Landammann Stephan Attiger, Vorsteher Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau ins Thema ein.

Anschliessend präsentieren die Verantwortlichen der Abteilung Bauen und Planen das vom Gemeinderat verabschiedete, behördenverbindliche REL und erläutern den Fahrplan der Revision der Allgemeinen Nutzungsplanung.

Im zweiten Teil des Abends diskutieren folgende Fachpersonen das REL und seine Bedeutung für Wettingen, die Region und den Kanton – zuerst auf dem Podium und dann mit dem Publikum.

Eine Anmeldung, sowie ein gültiges Covid-Zertifikat ist erforderlich

Eine Anmeldung ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation erforderlich. Anmeldeschluss ist der 4. November 2021.

Es gelten die dann aktuellen Covid-Bestimmungen, das heisst Stand heute ist Einlass nur mit gültigem Covid-Zertifikat und einem Personalausweis gestattet. Alle Informationen zum REL Wettingen finden Sie auf der Webseite der Gemeinde.

Mehr zum Thema:

Umwelt Coronavirus