Die Baukommission des Hallenbads Oberes Rheintal hat die letzte ordentliche Sitzung abgehalten und dabei das Minergie-Zertifikat in Empfang genommen.
hallenbad
Ein Hallenbad (Symbolbild) - keystone

Gemeinden Oberes Rheintal (Altstätten, Eichberg, Marbach, Oberriet, Rebstein, Rüthi) – Kürzlich hat die Baukommission für den Neubau des Hallenbads Oberes Rheintal die letzte ordentliche Sitzung abgehalten und dabei das Minergie-Zertifikat in Empfang genommen. Erfreulich ist, dass das Investitionsbudget eingehalten werden kann.

Das aquaRii – Bad Oberes Rheintal konnte vor gut sechs Monaten dem Betrieb übergeben werden

Zuerst durften aufgrund der jeweils geltenden Corona-Massnahmen die Schulklassen, später Jugendliche und seit einigen Wochen auch die Erwachsenen das neue Bad nutzen. Das aquaRii-Team unter der Leitung von Roland Gächter hat in der Anlage mittlerweile vielfältige Erfahrungen gesammelt und gewisse betriebliche Optimierungen vorgenommen.

Erweitertes Angebot wird geschätzt

Die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher und der Lehrpersonen sind sehr positiv. Sie schätzen die grosszügige und helle Schwimmhalle, das höhenverstellbare Mehrzweckbecken für den Unterricht, den Planschbereich für Kleinkinder und das sprudelnde Aussenbecken. Und nicht nur die Kinder finden die neue Rutschbahn toll, auch Erwachsene haben ihren Spass.

Trotz der Kritik findet der Verwaltungsrat Eintrittspreise angemessen

Der Verwaltungsrat ist überzeugt, dass die Preisstruktur – auch dank der grosszügigen Vergünstigung von 30 Prozent für Einheimische bei Abonnementen – angemessen ist, wenn man berücksichtigt, welche Kosten der Betrieb eines Bades effektiv verursacht. Ebenfalls zu diskutieren gibt der Kombi-Tarif für Hallenbad und Freibad. Es ist nicht von der Hand zu weisen: im Vergleich mit den geltenden Freibadtarifen in der Region oder mit dem Baggersee ist ein Einzeleintritt ins Freibad teuer.

Ein wichtiger Vorteil des Kombi-Tarifs liegt darin, dass die Badegäste die gesamte Anlage nutzen können. Wie Beobachtungen zeigen, machen die Badegäste vom erweiterten Angebot nicht nur an Tagen mit unsicherem Wetter Gebrauch. Einziger Wermutstropfen ist die Lärmproblematik beim Warmwasser-Aussenbecken; die Abklärungen mit Sachverständigen zur Entwicklung einer nachhaltigen Lösung laufen mit Hochdruck.

Das Investitionsbudget kann eingehalten werden

Die Projektarbeiten sind grösstenteils abgeschlossen und die provisorische Bauabrechnung wird demnächst erstellt. Erfreulich ist, dass das Investitionsbudget eingehalten werden kann und die Kosten unter dem genehmigten Kredit zu liegen kommen. Offen sind allfällige finanzielle Auswirkungen bezüglich der Lärmproblematik beim Aussenpool.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Wetter Coronavirus