Lockerungen der Corona-Einschränkungen führt zu schwierigen Situation in Barbetrieben.
Bier, MAlz
Zwei Personen stossen mit einer Flasche Bier an. (Symbolbild) - Pixabay

Altstätten – Die Corona-Einschränkungen wurden seit vergangenem April durch den Bundesrat laufend gelockert. Die Menschen können wieder in den Ausgang und mit dem wärmeren Wetter findet das Leben vermehrt draussen statt. Dies führt im Bereich der Barbetriebe bei der Altstätter Breite zu schwierigen Situationen, welche den Stadtrat zum Handeln veranlassen.

Ausnahmezustand nach Lockerung der Corona Einschränkungen

Seit 1. Juni gelten wieder die normalen Öffnungszeiten und die Bedienung ist nur noch in den Innenräumen eingeschränkt. Dieser Öffnungsschritt bedeutet für die ganze Gesellschaft mehr Freiheit. Zahlreiche Gäste geniessen wieder Essen in Restaurants, Treffen mit Freunden und ausgelassene Partyabende in den Barbetrieben.

Der Nachholbedarf ist deutlich spürbar. Der Besucherstrom an der Trogenerstrasse (Rue de blamage) hat an den vergangenen Wochenenden zu einem Ausnahmezustand geführt. Zahlreiche Gäste halten sich auf der Strasse auf, es ereignen sich gefährliche Situationen mit Fahrzeugen und der übermässige Alkoholkonsum führt zu Lärm, Urinieren sowie Erbrochenem in Gärten und an Hausfassaden. Für die Anwohnenden ist diese Situation eine grosse Belastung. Der Stadtrat sieht die Situation mit Sorge und ist nicht bereit, solche Zustände weiterhin zu dulden.

Massnahmen der Stadt

Der Stadtrat wünscht sich ein belebtes Zentrum als Ort des Austauschs und der Begegnung, welcher den Bedürfnissen aller Anspruchsgruppen gerecht werden kann. Dieses Ziel kann jedoch nur mit gegenseitigem Respekt und Toleranz sowie mit Vernunft erreicht werden. Nach den Vorkommnissen der vergangenen Wochenenden, sieht sich der Stadtrat gezwungen, adäquate Massnahmen zu ergreifen. Mit der Polizei wurde das weitere Vorgehen koordiniert, der Ordnungsdienst ausserordentlich aufgeboten und die Jugendarbeit miteinbezogen.

Mehr zum Thema:

Ausnahmezustand Bundesrat Wetter Coronavirus