Das gestrige Gewitter, 24. Juni, mit Starkregen führte im Aargau zu über 180 Feuerwehreinsätzen. Meldungen über Verletzte liegen nicht vor.
Unwetter
Ein Blitz erhellt den Himmel. - dpa

Die Gewitterfront erfasste den Aargau am frühen Donnerstagabend, 24. Juni, und brachte starken Regen. In der vorsorglich personell verstärkten Notrufzentrale der Kantonspolizei Aargau gingen zwischen 17.45 und 19.30 Uhr zahlreiche Meldungen ein.

Dabei handelte sich mehrheitlich um Wassereinbrüche in Kellern oder überflutete Strassen. Die Notrufzentrale bot 30 Feuerwehren auf, die über 180 Einsätze leisteten.

Am stärksten betroffen waren die Gemeinden Aarau, Erlinsbach, Brittnau und Vordemwald. Inzwischen hat sich die Situation entspannt. Sämtliche Strassen sind normal befahrbar.

Mehr zum Thema:

Gewitter Unwetter