Der Snackautomaten-Betreiber Selecta ist im zweiten Quartal 2022 gewachsen. Nach dem von Corona gezeichneten Vorjahreszeitraum steigerte die Gruppe sowohl Umsatz, als auch den operativen Gewinn. Die Profitabilität sank unterdessen jedoch leicht, wie es in der Ergebnispräsentation des Unternehmens heisst.
selecta
selecta - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Umsatz stieg um 15,6 Prozent auf 298,3 Millionen Euro.

Dies sei der Erholung in der Mobilität und der Rückkehr ins Büro zu verdanken, schreibt Selecta. Dank Kostenmanagement und strukturellen Produktivitätsgewinnen legte auch der operative Gewinn um 7,8 Prozent auf 52,1 Millionen Euro zu. Dies bedeutet jedoch einen Rückgang der Profitabilität um 1,2 Prozentpunkte auf 17,5 Prozent.

Dennoch seien dies starke Resultate, insbesondere angesichts einem immer schwierigeren Umfeld in Europa, so Selecta-Chef Joe Plumeri. Generell habe man im ersten Semester Fortschritte bezüglich der Schlüsselziele gemacht. Diese beinhalten unter anderem Wachstum in der Foodtech Sparte (Mikromärkte, Smart-Kühlschränke, digitale Verkäufe). Mit Mikromärkten und Smart-Kühlschränken verzeichnete Selecta seit Anfang Jahr ein Wachstum von 45 Prozent und betreibt nun 930 Verkaufsstellen, wie dem Communiqué zu entnehmen ist.

Doch auch die Verbessrung der Essensauslieferungs-Technologie sowie das Vorantreiben der ESG-Anstrengungen gehört zu den Hauptzielen des Unternehmens. Betreffend der Umweltziele strebt Selecta an, bis 2023 Klimaneutral zu wirtschaften. Als Meilenstein sollen gemäss der Mitteilung von 2019 bis 2025 55 Prozent des CO2-Ausstosses reduziert werden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Smart Euro