Auch der Schweizer Schuhhersteller On ist vom Lockdown in Vietnam betroffen. Hoffnung gibt die teilweise Aufhebung des Lockdowns am 1. Oktober.
on
Schuhhersteller On ist vom Lockdown in Vietnam betroffen. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/GAETAN BALLY

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrere Schuhhersteller leiden unter den Lockdowns in Vietnam.
  • Die Lockdowns von bislang bis zehn Wochen würden einen Teil der On-Produktion betreffen.

Der Schweizer Laufschuhhersteller On ist auch von den coronabedingten Fabrikschliessungen in Vietnam betroffen. Die Schliessungen von bislang acht bis zehn Wochen würden einen Teil der On-Produktion betreffen. So hiess es am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP in einem Statement.

«Diese Situation betrifft viele Unternehmen in der Schuhindustrie.» Allerdings seien die «Lockdowns» im Süden von Vietnam per 1. Oktober teilweise aufgehoben worden, und die Produktion könne schrittweise wieder anlaufen.

«Vietnam befindet sich somit für die gesamte Schuhindustrie wieder auf dem Pfad der Öffnung.»

Vietnam kämpft mit schwerster Welle

Zuvor hatten bereits Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike und Puma von Einschränkungen gesprochen. Dies wegen der steigenden Corona-Zahlen in Vietnam und wegen der Massnahmen in vietnamesischen Fabriken. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass es mehrere Monate dauern werde, bis die Produktion das übliche Niveau erreiche. So hatte es etwa Nike-Finanzchef Matt Friend vor gut einer Woche gesagt.

2020 galt Vietnam noch als Vorzeigestaat im Kampf gegen die Pandemie. Seit Mai kämpft das Land am Mekong aber gegen seine bisher schwerste Welle.

Die 2010 gegründete Firma On beschäftigt über 800 Mitarbeitende, rund die Hälfte in der Schweiz. Hierzulande werden Innovation, Design, Entwicklung und Testen gemacht. Die Produktion findet vorwiegend in Vietnam und China statt, einige Produkte werden in Europa hergestellt.

Wie bereits bekannt, machte On im ersten Halbjahr 2021 einen Umsatz in Höhe von 315 Millionen Franken. Laut den Angaben ein Plus von 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahressemester.

Mehr zum Thema:

Franken Adidas Coronavirus Puma Nike