Die Kryptowährung IOTA kündet an, den Schritt in die Dezentralität zu wagen. Der angekündigte «Coordicide» lässt den Kurs in die Höhe schiessen.
Polkadot Solana
Eine Anzeigetafel zeigt Kryptowährungs-Kurse. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das IOTA Ökosystem gibt sein Sicherheitssystem auf und funktioniert künftig dezentral.
  • An der Börse stieg der Kurs der Kryptowährung innerhalb von 24 Stunden um 14 Prozent.

IOTA ist eine grosse Kryptowährung, deren Software auf dem Open Source Prinzip basiert. Ein häufiger Kritikpunkt am Ökosystem der Währung war aber bisher dessen Einsatz eines Coordinators.

Kryptowährung IOTA verändert sich

Der Coordinator ist eine zentrale Instanz, welche die Vertrauensbasis des Netzwerks darstellt. Er veröffentlicht in regelmässigen Abständen sogenannte Meilensteine, wobei alle Transaktionen bis zu diesem Meilenstein vom Netzwerk als verifiziert betrachtet werden. Er kontrolliert also im Prinzip, ob das System richtig funktioniert.

Der Coordinator stellt aber eine zentrale Instanz in einem eigentlich dezentralen System dar. Sein Quellcode ist nicht als Open Source veröffentlicht. Ziel des Projektes war es von Anfang an, mittelfristig auf den Coordinator verzichten zu können.

Coordicide: Tod dem Coordinator

Deshalb hat die IOTA-Foundation heute den «Coordicide» angekündigt. Mit seiner Abschaffung wollen die Gründer zur ersten dezentralisierten und skalierbaren DLT werden. Eine Testumgebung für ein Coordinator-freies Netzwerk steht bereit.

Alleine diese Ankündigung liess den Kurs von IOTA innerhalb von 24 Stunden um über 14 Prozent in die Höhe schiessen.

Mehr zum Thema:

Kryptowährung Tod