In den Zügen und Bussen der Deutschen Bahn (DB) gilt ab Mittwoch die 3G-Regel. Ausgenommen sind Schüler und Unter-Sechsjährige.
ICE am Münchner Hauptbahnhof 2021
ICE am Münchner Hauptbahnhof 2021 - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Deutschen Bahn gilt ab Mittwoch die 3G-Regel.
  • Der Konzern kündigt stichprobenartige Kontrollen an.
  • Kinder unter sechs Jahren und Schüler sind nicht betroffen.

Fahrgäste müssen also geimpft, genesen oder getestet sein und dies nachweisen. Die Kontrolle in den Zügen erfolge stichprobenartig durch Sicherheits- und Kontrollpersonal der Bahn, teilte der Konzern am Dienstag mit. Sollte die DB einen Beförderungsausschluss aussprechen müssen, könne sie bei Problemen die Bundespolizei um Unterstützung bitten.

Schüler ausgenommen

Mit der 3G-Regel setze die Bahn die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie um, betonte der Konzern. Ausgenommen sind demnach Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sowie Schülerinnen und Schüler.

Personalvorstand Berthold Huber betonte: «Die Mitarbeitenden der DB machen seit Beginn der Pandemie unter schwierigsten Bedingungen einen herausragenden Job. Auch jetzt sind sie wieder massiv gefordert.» Deshalb setze die Bahn neben den stichprobenartigen Überprüfungen durch ihr Personal vor allem auch auf die Mitwirkung der Fahrgäste beim Umsetzen der neuen gesetzlichen Regeln.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei Coronavirus Deutsche Bahn Bahn