In einem Kohlebergwerk in Kolumbien kam es zu einer Explosion. 14 Bergleute wurden bei dem Vorfall verschüttet.
Bergleute der Mine in Zulia in Kolumbien
Bergleute der Mine in Zulia in Kolumbien - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In einem kolumbianischen Bergwerk in Kolumbien kam es zu einer Explosion.
  • Ursache war eine Mischung aus Methan und Kohlestaub.
  • 14 Menschen wurden verschüttet – die Bergungsarbeiten dürften mehrere Tage dauern.

14 Bergleute sind nach einer Explosion in einem Kohlebergwerk in Kolumbien verschüttet. «Wir verlieren nicht den Glauben und die Hoffnung, dass diese 14 Menschen, die dort eingeschlossen sind, lebend gefunden werden können», sagte Manuel Pradilla, Bürgermeister der Gemeinde Zulia an der Grenze zu Venezuela, am Dienstag dem Sender RCN.

Die Leiterin der Suchaktion, Catalina Gheorghe, sprach von einer «sehr schwierigen Rettung».

In einem Kohlebergwerk in Kolumbien sind 14 Bergleute verschüttet worden. (Archivbild)
In einem Kohlebergwerk in Kolumbien sind 14 Bergleute verschüttet worden. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN ESCOBAR MORA

Gheorghe ging davon aus, dass die Rettungsarbeiten wahrscheinlich noch mehrere Tage dauern werden. Nach Angaben der staatlichen Bergbaubehörde war eine Mischung aus «Methan und Kohlestaub» in der Mine explodiert. Ein Arbeiter, der sich zum Zeitpunkt der Explosion ausserhalb der Mine aufhielt, wurde Behördenangaben zufolge mit Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht.

Rettungskräfte arbeiteten fieberhaft, um die Verschütteten zu erreichen, während deren Familien in der Nähe des Unglücksorts auf Nachrichten über ihre Angehörigen warteten. «Wir machen uns alle Sorgen, weil 14 Bergleute im Bergwerk sind und sie uns nicht sagen, ob sie noch leben oder schon tot sind», sagte Belén Contreras, die Frau eines der Verschütteten, der Nachrichtenagentur AFP.

Im vergangenen Jahr sind bei Bergbauunfällen in Kolumbien 148 Menschen gestorben.

Mehr zum Thema:

NachrichtenExplosion