Im Zoo Zürich kam es zu einem tragischen Vorfall. Das Nashorn Kimba hat das Zebra Sjarlie getötet – sehr wahrscheinlich unabsichtlich.
Zebra Zoo Zürich
Grevyzebras im Zoo Zürich. - Zoo Zürich

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Zoo Zürich ist der Grevyzebrahengst Sjarlie gestorben.
  • Der Breitmaulnashornbulle Kimba will es offenbar zur Seite stossen.
  • Dabei wird das Tier tödlich verletzt.

Ein tragischer Vorfall im Zoo Zürich. Am Freitag kommt gegen die Mittagszeit das Zebra Sjarlie ums Leben. Wie die Betreiber auf Instagram und Twitter schreiben, ist dafür ein anderes Tier verantwortlich.

Laut dem Beitrag hat der Breitmaulnashornbulle Kimba den Grevyzebrahengst am Bauch verletzt. Sjarlie stirbt auf der Stelle.

Der Zusammenstoss zwischen den zwei Tieren ereignet sich auf dem für die Zoogäste einsehbaren Winterplatz. Auf der Lewa Savanne leben mehrere Tierarten miteinander zusammen in der gleichen Anlage: Nashörner, Giraffen, Zebras, Antilopen, Strausse und Hühner.

«Das ist ein sehr unglücklicher und unschöner Vorfall», sagt Zoodirektor Severin Dressen in einer Mitteilung. Laut Dressen gibt es immer ein «gewisses Restrisiko, wenn verschiedene Tierarten zusammenleben.» Doch seien solche Vorfälle die Ausnahme.

Kimba
Der Breitmaulnashornbulle Kimba in der Lewa Savanne im Zoo Zürich - Keystone

Für den Nashornbullen Kimba hat der Vorfall im Zoo Zürich keine Konsequenzen. Es wird damit gerechnet, dass er das Zebra zur Seite schieben wollte. Von einer Tötungsabsicht wird nicht ausgegangen.

Mehr zum Thema:

Instagram Twitter