Heute Montag kommt der ehemalige Direktor des Circus Royal vor Gericht. Ihm wird Konkursverschleppung vorgeworfen.
zirkus Oliver Skreinig
Der frühere Direktor des Circus Royal, Oliver Skreinig, im Gespräch mit den Medien. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ex-Zirkusdirektor Oliver Skreinig steht heute Montag vor dem Thurgauer Obergericht.
  • Vorgeworfen werden ihm Konkursverschleppung und Unterlassung der Buchführung.
  • Er fordert in den Hauptanklagepunkten einen Freispruch.

Der ehemalige Direktor des Circus Royal steht am Montag wegen Verschleppung von Konkursen und Unterlassung der Buchführung vor dem Thurgauer Obergericht. Er fordert in den Hauptanklagepunkten einen Freispruch. Sie Staatsanwaltschaft beantragt eine teilbedingte Freiheitsstrafe.

Das Bezirksgericht Kreuzlingen hatte den damals 42-jährigen Oliver Skreinig im vergangenen August wegen Misswirtschaft, Unterlassung der Buchführung und weiteren Delikten zu einer teilbedingten Strafe von zwölf Monaten verurteilt. Davon sollte der frühere Zirkusdirektor die Hälfte absitzen.

Thurgauer Obergericht
Das Thurgauer Obergericht. (Archivbild) - Keystone

Zudem auferlegte das Bezirksgericht Skreinig ein Tätigkeitsverbot: Er soll vier Jahre lang nicht mehr als Organ in einem Zirkus arbeiten. Der Verurteilte zog das Urteil ans Obergericht weiter, das den Fall am (heutigen) Montag verhandelt. Die Staatsanwaltschaft erhob Anschlussberufung. Sie verlangt eine Verdoppelung der Strafe.

Skreinig 15 Jahre Royal-Direktor

Skreinig stand beim Circus Royal während 15 Jahren als Direktor in der Manege. Zusammen mit seinem Lebenspartner Peter Gasser führte er den Betrieb bis zum Tod Gassers im August 2018. Kurz zuvor ging die Circus Royal Betriebs GmbH Konkurs. Der einstige Traditionszirkus hatte schon seit Jahren mit Geldproblemen gekämpft.

Die Anklage warf Skreinig vor, seit Jahren von den Schwierigkeiten der überschuldeten Gesellschaft gewusst und zwei Konkurse verschleppt zu haben. So soll er von 2010 bis 2018 keine Buchhaltung geführt, keine Jahresabschlüsse erstellt und zudem AHV-Beiträge seiner Angestellten nicht eingezahlt haben.

Über eine Million Franken Schulden

Durch Skreinigs Versäumnisse sollen sich Schulden von über einer Million Franken angehäuft haben. Es kam zu mehreren hundert Betreibungen. Wegen der fehlenden Buchhaltung liess sich der Schuldenberg nicht genau beziffern. Vor erster Instanz warf der Staatsanwalt dem Zirkusdirektor ein schweres Verschulden vor.

Skreinig
Circus-Royal-Direktor Oliver Skreinig bei einer Pressekonferenz des Circus Royal 2018 in Affoltern am Albis (Archivbild). - sda - KEYSTONE/WALTER BIERI

Skreinig selbst wies die Vorwürfe zurück. Er sei als Zirkusdirektor das Gesicht des «Royal» nach aussen gewesen. Er sei zwar Gesellschafter, aber nie Geschäftsführer gewesen. Die Kontrolle über die Finanzen habe immer Peter Gasser gehabt. Fast alles sei über Bargeld gelaufen.

Er habe durch die Shows geführt, bei Nummern mitgewirkt und auch im Büro des Zirkus gearbeitet - manchmal bis zu 18 Stunden am Tag. Jahrelang seien die Umsätze des Circus Royal gut gewesen. Die Konkurse seien für ihn überraschend gekommen. «Ich fiel aus allen Wolken.»

Mehr zum Thema:

Staatsanwalt Freispruch Finanzen Franken Gericht Zirkus Strafe Tod AHV