Nach exakt 37 Minuten und 59 Sekunden fliegt der Böögg am Sechseläuten in die Luft. Der Sommer soll demnach nicht gerade schön werden.
Der Böögg brannte dieses Jahr sehr lange. - Nau.ch/ Drone-Air-Media.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Zürcher Sechseläuten wird traditionellerweise der Winter vertrieben.
  • Nach 37 Minuten und 59 Sekunden ist dem «Böögg» der Kopf explodiert.
  • Der Sommer verspricht somit regnerisch zu werden.

Der Böögg lässt am diesjährigen Sechseläuten ganz schön auf sich warten: Ganze 37 Minuten und 59 Sekunden braucht es, bis er auf dem Zürcher Sechseläutenplatz endlich explodiert. Das Wetter im Sommer soll angeblich schlecht werden.

Traditionellerweise wird so jedes Jahr symbolisch der Winter vertrieben – nicht so aber die letzten beiden Jahre. 2020 fiel das Sechseläuten wegen der Corona-Pandemie komplett ins Wasser. 2021 wurde der Böögg in der Schöllenenschlucht im Kanton Uri verbrannt.

Der Böögg brannte 2021 vor beeindruckender Kulisse in der Schöllenenschlucht. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

Je schneller sein Kopf explodiert, desto schöner soll der Sommer werden. Letztes Jahr explodierte der Kopf nach 12 Minuten und 57 Sekunden.

Mehr zum Thema:

Wasser Wetter Coronavirus Böögg