Bei Waltensburg ist am Freitagmorgen ein Felsbrocken auf einen fahrenden Personenwagen gestürzt. Alle sich im Fahrzueg befindenden Personen wurden verletzt.
Am Freitagmorgen stürzte bei Waltensburg GR ein Felsbrocken auf einen fahrenden Personenwagen.
Am Freitagmorgen stürzte bei Waltensburg GR ein Felsbrocken auf einen fahrenden Personenwagen. - Kantonspolizei Graubünden
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Waltensburg ist am Freitagmorgen ein Felsblock auf einen fahrenden Personenwagen gestürzt.
  • Dabei verletzten sich alle drei Fahrzeuginsassen.

Am Freitag um 10.20 Uhr fuhr ein 27-jähriger Autolenker mit zwei weiteren Personen auf der Oberalpstrasse H19 von Rueun in Richtung Tavanasa. Plötzlich fiel ein Felsbrocken mit einem Gewicht von rund eineinhalb Tonnen bei der Ort Sut Grotta auf die Fahrzeug front. Dieser klemmte den Fahrer und seine Freundin ein. Dabei wurden beide schwer verletzt.

Ein Dutzend Rettungskräfte befreiten die Eingeklemmten. Die Rettungsarbeit war sehr aufwändig. Ein Kranfahrzeug wurde zur Hilfe gezogen. Der Fahrer wurde nach seiner Befreiung mit einem Helikopter der Rega ins Kantonsspital in Chur geflogen. Die Beifahrerin wurde mit einem Helikopter der Heli Bernina ins Spital nach Ilanz geflogen. Der 16-Jährige, welcher sich auf der Rücksitzbank befunden hatte, verletzte sich leicht. Er wurde mit einer Ambulanzen ins Spital Ilanz transportiert.

Der 27-jährige Autolenker und seine 28-jährige Beifahrerin wurden eingeklemmt. «Die beiden hatten sehr grosses Glück, dass der Felsbrocken genau in der Mitte des Autos zwischen ihnen aufschlug», sagte Polizeisprecher Roman Rüegg der Nachrichtenagentur sda. Dadurch seien beide seitlich herausgedrückt und nicht zerquetscht worden.

Der Felsbrocken hatte sich nach ersten Erkenntnissen rund zehn Meter oberhalb der Hauptstrasse am dortigen abfallenden Hang gelöst und fiel über die vier Meter hohe Stützmauer auf den fahrenden Personenwagen.

Ad
Ad