Den dritten Tag in Folge wollten die Aktivisten von Extinction Rebellion heute Sitzblockaden in der Stadt Zürich durchführen. Die Polizei hat dies verhindert.
Die Polizei führte am Mittwoch Klima-Aktivisten vom Zürcher HB ab. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Diese Woche wollen Aktivisten in Zürich täglich versuchen, die Stadt lahmzulegen.
  • Auch für heute Mittwoch waren Sitzblockaden von Extinction Rebellion geplant.
  • Am Montag wurden 134 Personen festgenommen, am Dienstag 15.
  • Die Polizei konnte das Treiben der Aktivisten mit einer Blockade verhindern.

Die Aktionswoche von Extinction Rebellion ging in die nächste Runde: Mit Sitzblockaden wollten Aktivisten auch heute versuchen, die Stadt Zürich lahmzulegen. Die Stadtpolizei Zürich erstickte die Demo jedoch im Keim. Mittlerweile ist die Demo am HB geräumt.

Heute Mittag haben die Polizisten die Umwelt-Aktivisten am Verlassen des Zürcher Hauptbahnhofs gehindert. Eine erneute Strassenblockade konnte so umgangen werden. Die Aktion verlief laut Polizei friedlich. Es wurden dennoch mehr als 15 Personen verhaftet, so die Aktivisten.

Zürcher Uraniastrasse bereits am Montag und Dienstag blockiert

Auch am morgigen Donnerstag wollen die Aktivistinnen und Aktivisten wieder demonstrieren. In einer Medienmitteilung schreiben Extinction Rebellion: «Da der Bundesrat den Klimanotstand nicht erklärt hat, kommen sie morgen wieder.»

Bereits am Montag und Dienstag wurde die Uraniastrasse von Extinction Rebellion blockiert. Am Montag sassen hunderte Personen auf der Strasse, am Dienstag wurde sie von zwei Aktivistinnen auf einem Gerüst blockiert. Zudem fand am Dienstag eine Sitzblockade auf der Rudolf-Brun-Bücke statt.

Die Aktivisten blockierten am Dienstag die Rudolf-Brun-Brücke.
Die Aktivisten fordern eine Bürgerversammlung.
Die Aktivisten liessen sich vom Regen nicht von ihrer Aktion abbringen.
Sie wollten wieder einen Sitzstreik machen.
Trotz Regen musizierten die Aktivisten auf der Brücke.
Extinction Rebellion
Ein Mitglied des Dialogteams der Polizei sprach mit den streikenden Aktivisten.

Die Stadtpolizei nahm am Montag im Zusammenhang mit der Aktion insgesamt 134 Personen fest, 43 wurden der Staatsanwaltschaft zugeführt. Am Dienstag nahm die Stapo dann 15 Personen für weitere Abklärungen mit zur Wache.

Erste in Gewahrsam genommene Aktivisten vom Montag sind heute bereits wieder auf der Strasse – und demonstrieren erneut. Ein Sisyphus-Spiel.

Interview mit der Sprecherin der Zürcher Stadtpolizei, Judith Hödl. - Nau.ch/Drone-air-media.ch

Mit der Aktion in dieser Woche will Extinction Rebellion den Bundesrat zum Handeln bringen. Die Forderungen: Der Bundesrat soll die Wahrheit über die Klimakrise kommunizieren, sofort handeln und eine Bürgerversammlung einberufen.

Was halten Sie von diesen Sitzblockaden?

Mehr zum Thema:

Bundesrat Umwelt