Weil ihr Brief an den Bundesrat nicht beantwortet wurde, haben Extinction Rebellion für heute Abend am Zürcher Hauptbahnhof Aktionen geplant.
Björn Müller von Extinction Rebellion im Interview mit Nau. - Drone-air-media.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Extinction Rebellion hatte im Juni einen offenen Brief an den Bundesrat formuliert.
  • Bis heute hätten sie keine Antwort bekommen, beklagen die Aktivisten.
  • Darum werden sie «selbst aktiv» mit einer Aktion am Zürcher HB.

Vor mehr als drei Monaten hat die Aktionsgruppe Extinction Rebellion einen Brief an den Schweizer Bundesrat verfasst. Auf acht Seiten beklagte das Kollektiv den Klimawandel und das Nichtreagieren der Politik.

In dem Brief wurden drei Punkte behandelt: Der Bundesrat soll die Wahrheit über die Klimakrise kommunizieren, sofort handeln und eine Bürgerversammlung einberufen. Denn sonst würde die «grösste Stadt des Landes» – namentlich Zürich – lahmgelegt.

extinction rebellion
Eine Uhr im HB-Zürich wird von der Gruppe «Extinction Rebellion» überklebt.
hb zürich
Ballone steigen ans Dach des HBs.
hb
Eine Uhr im HB wird mit einem Sanduhr-Symbol überklebt.

Weil bisher noch immer keine Reaktion auf ihren Brief gekommen sei, haben «wir als besorgte Bürgerinnen und Bürger keine andere Wahl, als selbst zu handeln». Das schrieb die Gruppe in einer Mitteilung.

Eine Gruppe von 16 Menschen war um 18 Uhr beladen mit zwei Leitern, ein paar runden Pappkartons, einem Banner und zahlreichen Heliumballons im HB aufmarschiert.

Geplant war gegen 18 Uhr ein sogenannter Banner-Drop mit Heliumballons aufsteigen zu lassen. Ausserdem, so die Aktivisten, würden zwei von ihnen die grosse Uhr beim Bahnhof mit dem «dem Aussterben-Symbol überdecken».

bahn hb
Die Bahnpolizei ist vor Ort.
bahn
Die Polizisten nehmen die Daten der Demonstranten auf.

Wie Bilder zeigen, war die Transportpolizei schnell vor Ort. Demnach haben sie die Kontaktdaten der Demonstranten aufgenommen.

Auf Geheiss der Polizei mussten die Aktivisten die überklebten Uhren wieder abdecken. Wie das Banner an den Ballonen wieder heruntergeholt wird, ist indes nicht klar.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Bundesrat