Das Komitee «Nein zur Ehe für alle» lässt sich den Abstimmungskampf teilweise von der Post finanzieren – mit einer Gratis-App. Diese muss zusehen.
Ehe für alle
Die Gegner der «Ehe für alle» lassen sich ihre Kampagne von der Post mitsponsern. - Keystone/ehefueralle-nein.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Komitee aus SVP-, Mitte- und EDU-Politikern kämpft gegen die «Ehe für alle».
  • Es fordert Bürger dazu auf, Kampagnen-Sujets mit einer Gratis-App der Post zu verschicken.
  • Solange nicht gegen die Geschäftsbedingungen verstossen wird, ist die Post machtlos.

Mit der PostCard-Creator-App der Post kann man pro Tag ein selbst gewähltes Sujet gratis per B-Post verschicken. Der Dienst der Post wird aber nicht nur für Ferienfotos und Grusskarten genutzt: Auch die Politik ist darauf aufmerksam geworden.

Für seine Kampagne will sich das Komitee «Nein zur Ehe für alle» den Gratis-Service zu Nutzen machen. Im Referendumskomitee aktiv sind unter anderem SVP-Präsident Marco Chiesa sowie der Tessiner Mitte-Nationalrat Marco Romano. Auch SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler (Bern) und EDU-Präsident Daniel Frischknecht gehören zu den Unterstützern.

Auf ihrer Webseite rufen die Gegner der Homo-Hochzeit Wähler dazu auf, Kampagnen-Sujets mit der kostenlosen App zu verschicken.

Ehe für alle
Mit verzweifelten Kindern macht das Komitee gegen die «Ehe für alle» Stimmung.
Ehe für alle
Das Komitee fordert dazu auf, die Sujets mit dem kostenlosen PostCard Creator der Post zu verschicken.
Ehe für alle
Mit der App kann eine Postkarte pro Tag gratis verschickt werden.

Dazu gibts direkt eine Anleitung: «Kreieren Sie die Postkarte mit dem PostCard Creator. Verschicken Sie Ihre Postkarte gezielt an Personen, welche Sie mit dieser Botschaft besonders erreichen wollen.»

Post bei «Nein zur Ehe für alle»-Stimmungsmache machtlos

Doch was sagt eigentlich die Post dazu, dass sie auf diese Weise einen Teil der Nein-Kampagne sponsert? Auf Anfrage von Nau.ch erklärt Sprecher Stefan Dauner: «Der Inhalt und die Gestaltung der Postkarten ist Sache der einzelnen Kunden.»

Es gelte einzig, sich an die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu halten. App-Nutzer seien auch selber dafür verantwortlich, keine widerrechtlichen oder sittenwidrigen Inhalte zu veröffentlichen. «Nicht zulässig wären zum Beispiel Postkarten mit rassistischen, pornografischen oder gewaltverherrlichenden Inhalten.»

Was halten Sie von der Gratis-Kampagne gegen die «Ehe für alle»?

Die Sujets der «Ehe für alle»-Gegner, die mit verzweifelten Kindern ohne Papa werben, muss die Post gewähren lassen. Sprecher Dauner weist darauf hin, dass seine Arbeitgeberin als bundesnahes Unternehmen zur politischen Neutralität verpflichtet sei.

Die Nein-Kampagne hat sich allerdings noch nicht gross auf die PostCreator-Nachfrage ausgewirkt: «Bis jetzt haben wir keinen Anstieg festgestellt», so Stefan Dauner. «Aufgrund des schlechten Wetters wurden in den letzten Wochen sogar etwas weniger Karten verschickt.»

Mehr zum Thema:

Nationalrat Hochzeit SVP Ehe für alle