Im Kanton Waadt werden die Impfzentren und Arztpraxen förmlich gestürmt. Für den Monat Mai sind heute schon alle verfügbaren Impftermine vergeben.
Waadt
Menschen werden in einem mobilen Impfzentrum in Nyon VD geimpft. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Montag können sich in Waadt alle über 18-Jährigen impfen lassen.
  • Nun herrscht ein grosser Andrang auf die Impfzentren.
  • Am Dienstag sind bereits alle 110'000 verfügbaren Mai-Impftermine vergeben.

Im Kanton Waadt herrscht ein riesiger Andrang auf Impftermine, nachdem sich seit Montag alle Personen über 18 Jahre gegen das Coronavirus impfen lassen können. Alle 110'000 verfügbaren Termine für den Monat Mai waren am Dienstagnachmittag nach Angaben des Kantons bereits vergeben.

Ausserdem stünden für Juni etwas mehr als 100'000 zusätzliche Termine zur Verfügung, einschliesslich der zweiten Dosis, sagte Denis Froidevaux, Leiter des kantonalen Kontrollstabs, am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Und: «Gestern war es ein Tsunami, heute hat sich das Tempo ein wenig verlangsamt. Wir sind sehr zufrieden mit der Reaktion der Bevölkerung.»

Er geht davon aus, dass sich das Tempo beim Impfen im Juli weiter erhöhen wird. Der Kanton hofft, die Schwelle von 500'000 geimpften Waadtländererinen und Waadtländern über 18 Jahren bis spätestens Ende Juli zu erreichen.

Waadt mit 14 Impfzentren

Die Waadt ist der erste Kanton in der Schweiz, der die Impfkampagne auf die allgemeine Bevölkerung ausgeweitet hat. Möglich ist dies, weil die Lieferungen der beiden derzeit in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech zugenommen haben und wegen der Fortschritte bei der Impfung in den priorisierten Gruppen.

Die Waadt verfügt unterdessen über 14 Impfzentren oder -standorte, die über das ganze Kantonsgebiet verteilt sind. Der Westschweizer Kanton stützt sich auch auf ein grosses Netz von Hausärzten, die bereits seit Anfang März impfen. Seit dem 19. April ist es zudem möglich, sich in gewissen Apotheken impfen zu lassen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Tsunami