Als wohl letzter Kanton verkürzt der Aargau die Quarantänedauer auf sieben Tage. Zudem werden für Schulen und Betrieben keine repetitiven Tests mehr an.
Coronavirus - Tests an Schule
Ein Schüler einer vierten Klasse einer Grundschule zeichnet ein Corona-Virus an die Tafel. - dpa

Als wohl letzter Kanton verkürzt der Aargau die Quarantänedauer von zehn auf sieben Tage. Die reduzierte Dauer gilt vom kommenden Montag an, wie der Regierungsrat am Mittwoch entschied. Der Kanton bietet gleichzeitig Schulen und Betrieben repetitives Testen nicht mehr an.

Von der Quarantäne befreit seien wie bisher geimpfte und genesene Personen gemäss aktuell gültiger Bundesverordnung, teilte der Regierungsrat mit.

coronavirus
Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. - dpa-infocom GmbH

Als Grund für den Verzicht auf das Angebot für das repetitives Testen in Schulen und Betrieben gibt der Regierungsrat die stark ansteigende Covid-Fälle an. Die Zahl der positiven Pool-Proben habe sich innert weniger Wochen vervielfacht.

Wartezeiten bei Tests

Die Positivitätsrate liegt gemäss Kanton mittlerweile bei rund 20 Prozent. Mit einer höheren Anzahl positiver Poolproben steige auch der Bedarf nach Nachtestungen, was bei den Testresultaten zu Wartezeiten von über 48 Stunden führe.

Kann die Zeitdauer von Testabgabe bis Vorliegen des definitiven Resultats und der entsprechenden Isolation nicht massgeblich verkürzt werden, verliert repetitives Testen im Zusammenhang mit Omikron seinen Sinn, wie der Regierungsrat festhält. Ansteckungsketten könnten nicht mehr wirksam unterbrochen werden.

Coronavirus Spital
Coronavirus: Eine Pflegefachkraft betreut einen Patienten auf der Intensivstation. (Symbolbild) - dpa

Das kantonales repetitive Testen wird nun auf Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen fokussiert. Mitarbeitende von Spitälern und Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen, Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause wie Spitex sowie Betreuungseinrichtungen mit direktem Kontakt zu Patienten oder Bewohnern müssen sich neu zwei Mal pro Woche testen lassen.

Klassenquarantänen an Volksschulen

An der Volksschule wird die Regelung für Klassenquarantänen per Montag verschärft. Bei drei positiven Fällen pro Klasse innert fünf Tagen ordnet der Kantonsärztliche Dienst eine Quarantäne für die ganze Klasse an, wie der Regierungsrat beschloss. Bisher fand zunächst eine Testung der gesamten Klasse statt.

Eine Quarantäne wurde seit September nur noch in Ausnahmefällen, etwa bei sehr vielen Ansteckungen, angewandt. An der Sekundarstufe II wird die bisherige Praxis fortgeführt, indem die Schulleitungen Klassen situativ vorübergehend in den Fernunterricht versetzen können, um Ansteckungsketten schnell und wirksam zu unterbrechen. Im weiteren wird ein Verzicht auf Schullager empfohlen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Kanton Aargau streicht die repetitiven Tests in Schulen und Betrieben.
  • Gleichzeitig verkürzt er die Quarantäne auf sieben Tage.