Der Tierrettungsdienst hat 165 Wellensittiche aus einer Wohnung im Zürcher Unterland gerettet, die wegen eines Todesfalls unbetreut waren.
animal hoarding
Zahlreiche Wellensittiche sitzen in einem Voliere in einem Tierheim. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Zürich wurden bei einer Wohnungsräumung 165 alleingelassene Wellensittiche entdeckt.
  • Der Halter der Tiere war zuvor verstorben.
  • Die Vögel mussten auf zahlreiche Tierwaisenhäuser aufgeteilt werden.

Bei einer Wohnungsräumung Ende Oktober aufgrund eines Todesfalls entdeckte die Kantonspolizei Zimmer voller Wellensittiche, wie die Stiftung Tierrettungsdienst am Montag mitteilte. Die Vögel sind nun in verschiedenen Zürcher Tiereinrichtungen untergebracht.

Vier der Wellensittiche mussten wegen ihres schlechten Gesundheitszustands eingeschläfert werden. Der Rest wurde während zweier Tage im Tierwaisenhaus Oberglatt, der Voliere Zürich, beim Zürcher Tierschutz sowie im Tierheim Pfötli untergebracht.

Beim sogenannten Animal Hoarding, dem Horden von Tieren, würden Tiere nicht mehr artgerecht betreut, heisst es in der Mitteilung. Es fehle etwa an Futter oder tierärztlicher Versorgung. Fälle von Animal Hoarding würden allerdings oft erst erkannt, wenn die Halter verstürben.

Mehr zum Thema:

Tierschutz