Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden bei einem Selbstunfall an einer Rallye am Freitagnachmittag verletzt. Die beiden wurden ins Spital geflogen.
Unfall Rallye
Bei einem Selbstunfall an einer Rallye-Veranstaltung im Kanton Waadt wurden zwei Autoinsassen verletzt. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

Das Wichtigste in Kürze

  • Zwei Autoinsassen wurden bei einem Selbstunfall an einer Rallye verletzt.
  • Der Unfall ereignete sich am Freitagnachmittag in Kanton Waadt.
  • Die beiden wurden ins Spital gebracht, die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich.

Bei einem Selbstunfall an einer Rallye sind am Freitagnachmittag der Autofahrer und sein Beifahrer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf der Passstrasse zum Col de la Croix in Ollon VD. Die beiden mussten ins Spital geflogen werden.

Der Autolenker war etwa um 16:30 Uhr aus zunächst unbekannten Gründen von der Strasse abgekommen. Dies teilte die Waadtländer Kantonspolizei am Samstag mit. Das Fahrzeug stürzte in der Folge rund 50 Meter einen Abhang hinunter. Die beiden Insassen mussten von der Feuerwehr aus dem Autowrack geborgen werden.

Passagiere wurden ins Spital geflogen

Bei den beiden Verletzten handelt es sich um zwei Schweizer im Alter von 58 und 62 Jahren. Das schreibt die Polizei weiter. Einer der beiden wurde mit einem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) ins Lausanner Universitätsspital (Chuv) geflogen. Die andere Person mit einem Helikopter der Air-Glaciers ins Spital Sitten VS.

Ihre Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich, hiess es. Nach dem Unfall wurde die Motorsportveranstaltung abgebrochen. Die Passstrasse blieb bis um 19:30 Uhr gesperrt. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Strafuntersuchung ein, um die Unfallursache zu klären.

Mehr zum Thema:

Helikopter Feuerwehr