Am Montagabend hat ein Mann in einer Basler Bar mehrere Schüsse abgegeben. Es wurde niemand verletzt, der mutmassliche Täter wurde verhaftet.
verfolgungsjagd
Ein Polizist der Kantonspolizei Basel-Stadt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Basler Bar hat ein Mann am Montagabend mehrere Schüsse abgegeben.
  • Es wurde niemand verletzt und der mutmassliche Schütze konnte verhaftet werden.

Am Montagabend hatte ein Mann in einer Basler Bar an der Gasstrasse mehrere Schüsse abgegeben. Wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilt, wurde dabei niemand verletzt und der mutmassliche Schütze konnte verhaftet werden.

Laut den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft hatte der Mann zuvor auch zwei Passantinnen mit der Handfeuerwaffe bedroht. Demnach hatten die zwei Frauen vor dem Restaurant Nordtangente einen Mann beobachtet, der torkelte und auf das Trottoir gestürzt war. Als sie ihm sofort zu Hilfe eilten, zückte dieser die Waffe. Die zwei Frauen ergriffen laut Mitteilung in der Folge die Flucht.

Anschliessend hatte sich der Mann in das Restaurant begeben, wo sich einige Gäste aufhielten. Er habe in der Folge um sich geschrieben und mehrere Schüsse abgegeben. Die Gäste verliessen fluchtartig das Lokal.

Polizei Kanton Basel-Stadt
Die Polizei des Kantons Basel-Stadt konnte den mutmasslichen Schützen festnehmen. (Symbolbild) - Keystone

Die kurze Zeit später eintreffenden Polizeipatrouillen hörten aus dem Inneren des Restaurants Hilferufe einer Angestellten. Den Beamten gelang es, die Frau in Sicherheit zu bringen. Der Mann, der sich vehement gegen eine Festnahme wehrte, konnte schliesslich von der Polizei überwältigt werden.

Es bestand laut der Staatsanwaltschaft der Verdacht, dass der Mann unter Einfluss von Drogen stand. Deshalb wurden auch Sanität und Notarzt beigezogen. Auf dem Weg in die Notfallstation war der bis anhin nicht identifizierte Mann kollabiert und musste reanimiert werden.

Der genaue Tathergang und der Grund für die Schussabgaben sind demnach noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema:

Drogen Waffe