Nach russischen Angaben wurden eine Raffinerie und ein Treibstofflager in der Ukraine mit Raketen beschossen. Laut Kiew wurde ein Mensch getötet.
Raffinerie Erdöl
Erdölverarbeitungsanlagen werden in einer Total-Raffinerie von der Abendsonne angestrahlt (Symbolbild). - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland hat ein ukrainisches Treibstofflager und eine Raffinerie angegriffen.
  • Die neun Raketen seien am Sonntagabend in der Stadt Krementschuck eingeschlagen.
  • Seit Sonntag hat Russland eigenen Angaben zufolge 970 Ziele unter Feuer genommen.

Russische Streitkräfte haben nach Moskauer Angaben eine Raffinerie und ein Treibstofflager bei der zentralukrainischen Stadt Krementschuk mit Raketen beschossen. Das teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit.

Am Sonntagabend seien neun Raketen in der Raffinerie und einem Heizkraftwerk von Krementschuk eingeschlagen. Dies teilte die ukrainische Militärverwaltung des Gebiets Poltawa mit.

Es gebe erheblichen Schaden an Gebäuden, die entstandenen Brände seien aber eingedämmt worden, schrieb Verwaltungschef Dmytro Lunin auf Telegram. Ein Mensch sei getötet, sieben weitere seien verletzt worden.

Angriffe auf 19 militärische Ziele

Dem Moskauer Militärbericht zufolge richteten sich 19 weitere Raketenangriffe in der Nacht zum Montag gegen militärische Ziele in der Ukraine. Die russischen Streitkräfte nahmen dabei für sich in Anspruch, jedes dieser Ziele auch zerstört zu haben.

Durch Raketenabschüsse von Flugzeugen aus seien sechs militärische Ziele im ostukrainischen Gebiet Charkiw zerstört worden. Die russische Artillerie habe seit Sonntag fast 970 Ziele unter Feuer genommen. Überprüfbar waren diese Moskauer Angaben zum Kriegsgeschehen nicht.

Mehr zum Thema:

Feuer