Dem Ladendetektiv in einem Drogeriemarkt im Berliner Hauptbahnhof ist eine Jugendliche aufgefallen, die etwas gestohlen haben soll. Als die Polizei eintrifft, eskaliert die Situation. Es fallen auch Schüsse.
Polizisten sichern einen Teil des Berliner Hauptbahnhofs ab.
Polizisten sichern einen Teil des Berliner Hauptbahnhofs ab. - Dominik Totaro/-/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Festnahme einer mutmasslichen Ladendiebin im Berliner Hauptbahnhof hat die Polizei auf die Jugendliche geschossen und sie dabei verletzt.

Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Die Bundespolizei sei gegen 14.00 Uhr von einem Geschäft darüber informiert worden, dass der Ladendetektiv eine Jugendliche bemerkt habe, die dort etwas gestohlen habe. Er habe sie daraufhin bis zum Eintreffen der Polizei in dem Drogeriemarkt festhalten können. Zuvor hatten mehrere Berliner Medien über den Vorfall berichtet.

Dem Sprecher zufolge haben die Polizisten ein Messer bei der Jugendlichen festgestellt und sie aufgefordert, es wegzulegen. Sie sei mit dem Messer aber auf die Kollegen losgegangen. Die Einsatzkräfte hätten Reizgas eingesetzt, ein Polizist habe dann auch geschossen. Die mutmassliche Ladendiebin sei an der Hand getroffen und ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Polizeisprecher. Auch Mitarbeiter des Drogeriemarktes und Einsatzkräfte seien vorsorglich ins Krankenhaus gekommen.

«Die weiteren Ermittlungen hat das Landeskriminalamt Berlin übernommen», sagt der Sprecher weiter. «Das ist üblich, wenn eine Schusswaffe eingesetzt wird.»

Ein Sprecher der Berliner Feuerwehr hatte zuvor gesagt, es seien mehrere Verletzte in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Ihm zufolge war die Feuerwehr mit fast 50 Einsatzkräften vor Ort.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

BundespolizeiFeuerwehr