In der ehemaligen Sowjetrepublik Moldau ist Maia Sandu als neue Präsidentin vereidigt worden.
Die 48-jährige Maia Sandu
Die 48-jährige Maia Sandu - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • 48-jährige Sandu an Spitze der ehemaligen Sowjetrepublik.

Die 48-Jährige leistete am Donnerstag ihren Amtseid in der Hauptstadt Chisinau. «Wir werden das Land säubern, Diebe werden im Gefängnis sein, nicht in der Führung des Landes», sagte sie. Ihr Vorgänger Igor Dodon und die Abgeordneten seiner Partei waren der gemeinsamen Sitzung des Parlaments und des Verfassungsgerichts zur Vereidigung ferngeblieben.

Tausende Anhänger bejubelten die ehemalige Weltbank-Mitarbeiterin nach der Zeremonie vor dem Palast der Republik. Anschliessend marschierte sie mit Anhängern ihrer pro-europäischen Partei «Aktion und Solidarität» zum Präsidentenpalast, wo ihr Dodon die Amtsgeschäfte übergab.

Das Abgeordnetenhaus in Moldau wird von der Partei der Sozialisten dominiert, die Sandus pro-russischen Vorgänger Dodon unterstützt. Am Mittwoch war Ministerpräsident Ion Chicu nach Massenprotesten zurückgetreten, es wird mit Neuwahlen gerechnet.

Die Republik Moldau liegt zwischen Rumänien und der Ukraine. Sie ist politisch zwischen einem pro-russischen und einem pro-europäischen Lager gespalten. Dodon, der offen von Russland unterstützt wird, war 2016 Präsident der ehemaligen Sowjetrepublik geworden. Moldau ist mit seinen 3,5 Millionen Einwohnern eines der ärmsten Länder Europas.

Mehr zum Thema:

Weltbank