Rund sechs Monate nach Abgabe mehrerer Schüsse in einem Bielefelder Berufskolleg hat das Amtsgericht in der ostwestfälischen Stadt den 21-Jährigen Angeklagten zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Amtsgericht Bielefeld: 21-Jähriger soll in Psychiatrie.

Das Gericht sprach den Mann am Freitag unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig, wie ein Gerichtssprecher sagte. Es stellte dabei eine verminderte Schuldfähigkeit fest. Der Mann soll deshalb in der Psychiatrie untergebracht werden.

Der Angeklagte hatte im Juni laut Gerichtsangaben in dem Berufskolleg mehrere Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgegeben. Er habe auch in mehrere Räume hinein geschossen und dabei insgesamt neun Menschen getroffen. Nur einer der Getroffenen erlitt laut dem Sprecher jedoch Verletzungen.

Beamte konnten den Mann laut früherer Polizeimeldung vor Ort auf dem Flachdach des Schulgebäudes festnehmen. Dieser trug bei der Festnahme zwei Schreckschusswaffen, einen Dolch und einen Molotowcocktails bei sich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zum Thema:

Gericht