In Frankreich sind die Massnahmen gegen das Coronavirus gelockert worden. Dennoch mahnen die Behörden zur Vorsicht.
Coronavirus - Frankreich
Eine Krankenpflegerin reinigt auf der Intensivstation eines Spitals einen Patienten mit Coronavirus. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Fallzahlen mit dem Coronavirus steigen in Frankreich weiter an.
  • Trotz gelockerter Regeln haben die Behörden zur Vorsicht aufgerufen.
  • Vor allem Gefährdete sollten in Innenräumen weiterhin Masken tragen.

Trotz gelockerter Corona-Regeln mahnen Frankreichs Gesundheitsbehörden zur Vorsicht, da die Fallzahlen weiter steigen. Vor allem gefährdete Menschen sollten in Innenräumen wegen des Coronavirus weiter Masken tragen. Auch wenn dies nur noch in Verkehrsmitteln Vorschrift ist, hiess es am Freitag.

Menschen über 80 Jahre und Bewohner von Altenheimen wurden zu einer zweiten Auffrischimpfung aufgerufen. Diese werden von den Behörden dieser Gruppe seit kurzem empfohlen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl registrierter Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100'000 Menschen angibt, stieg auf 937. Im Vergleich zur Vorwoche war dies eine Zunahme um 36 Prozent. Die Lage in den Kliniken blieb stabil, die Zahl der Intensivpatienten sank.

Experten kritisieren Lockerungen zum Coronavirus

Die Aufhebung der meisten Corona-Regeln in Frankreich Mitte März hatten einige Experten als vorschnell kritisiert. Im Anlauf zur Präsidentschaftswahl im April habe die Regierung ein Streitthema vom Tisch schaffen wollen.

Gesundheitsminister Olivier Véran äusserte sich aber überzeugt davon, dass die Fallzahlen bis Ende März zwar noch ansteigen. Die Lage solle sich anschliessend aber entspannen.

Mehr zum Thema:

Regierung